Sekretär des Päpstlichen Rates "Cor Unum": Papstbotschaft für die Fastenzeit ist eine Zusammenfassung von "Deus caritas est"

| 697 klicks

ROM, 3. März 2006 (Zenit.org).- Die Botschaft Papst Benedikts XVI. für die Fastenzeit 2006 sei nichts anderes als eine Zusammenfassung von "Deus caritas est", der ersten Enzyklika des Heiligen Vaters, erklärte Msgr. Karel Kasteel, Sekretär des Päpstlichen Rates "Cor Unum".



Im Gespräch mit ZENIT berichtete der Priester, dass der Bischof von Rom die beiden Dokumente im vergangenen Sommer verfasst habe. In seinem Fastenhirtenbrief an die Weltkirche weist Benedikt XVI. darauf hin, "dass für die Förderung einer vollen Entwicklung unser 'Blick' an dem Jesu Maß nehmen muss. Die Antwort auf die materiellen und sozialen Bedürfnisse der Menschen kann nämlich keineswegs von der Erfüllung der tiefen Sehnsucht ihrer Herzen getrennt werden."

Und angesichts der schrecklichen Herausforderungen der Armut vieler Menschen fügt er hinzu, dass "die Gleichgültigkeit und die Verschlossenheit im eigenen Egoismus in unerträglichem Gegensatz zum 'Blick' Christi" stünden. Um eins zu werden mit diesem "Blick Christi", empfehle die Kirche in der Fastenzeit neben dem Gebet in besonderer Weise Fasten und Almosen.

"Auch in der heutigen Zeit globaler gegenseitiger Abhängigkeit kann man feststellen, dass die Hingabe seiner selbst an den anderen, in der sich die Liebe ausdrückt, durch kein ökonomisches, soziales oder politisches Projekt ersetzt werden kann", so Benedikt XVI.