"Signis", katholische Weltorganisation für Radio, Fernsehen und Kino

Offizielle Vorstellung im November in Rom

| 567 klicks

ROM, 31. August 2001 (ZENIT.org).- Die neue katholische Weltorganisation der Kommunikation hat sich den Namen "Signis" gegeben. Sie ist das Ergebnis der Fusion katholischer internationaler Organisationen für Fernsehen (Unda) Rundfunk und Kino (OCIC).



"Signis" wird während eines in Rom vom 19. bis 27. November stattfindenden Weltkongresses offiziell aus der Taufe gehoben werden.

Die Vereinigung wurde bei einer Versammlung von Unda und OCIC in Montreal 1998 beschlossen.

Fernsehen und Rundfunk

Unda (= Welle) ist die Dachorganisation von 133 nationalen und 22 internationalen katholischen Verbänden. Unda koordiniert auch weltweit ein Netz von katholischen Verbänden und sorgt für ein professionelles Forum der Zusammenarbeit. Auch steht Unda in Verbindung mit anderen katholischen und nicht katholischen Verbänden ähnlicher Ausrichtung.

Ziel ist, einen christlichen und humanen Geist in den Radio- und Fernsehsendungen zu vermitteln. Ausbildung und Gebrauch der Medien zu fördern und die Ausstrahlung religiöser Sendungen fortzusetzen.

UNDA genießt den Beratungsstatus innerhalb der UNESCO (Organisation der UNO für Erziehung und Kultur), der ECOSOC (Komitee für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte der UNO) und innerhalb des Europarates.

Kino und Audiovision

OCIC ist eine internationale katholische Organisation für Kino und audiovisuelle Produktion. Sie setzt sich aus 160 verschiedenen Mitgliedsverbänden aus über 140 Ländern zusammen und unterhält Beziehungen zu verschiedenen Nichtregierungsorganisationen innerhalb des Organisationssystems der UNO.

Auch OCIC genießt einen Beratungsstatus in der UNESCO und im Europarat. Seit 1935 ist die Organisation offiziell vom Heiligen Stuhl als die offizielle Organisation der Katholischen Kirche im Bereich Kino anerkannt. OCIC ist ebenso Mitglied des internationalen Rates für Kino und Fernsehen (CICT) und des internationalen Zentrums für Kinder- und Jugendfilme (CIFEJ).

Für weitere Informationen konsultieren sie die neue Internetseite http://www.signis.net.