"Sofortige Freilassung der entführten Nonnen" gefordert

Syrisch-orthodoxer Metropolit von Homs und Hama, Silvanus Petros Al-nemeh, im Gespräch mit "Kirche in Not"

München, (KIN) | 311 klicks

Nach der Entführung von zwölf Nonnen aus Maalula in Syrien hat der syrisch-orthodoxe Metropolit von Homs und Hama, Silvanus Petros Al-nemeh im Gespräch mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ deren sofortige Freilassung gefordert. Die griechisch-orthodoxen Schwestern waren Anfang vergangener Woche nördlich von Damaskus von mutmaßlich islamistischen Kämpfern verschleppt worden. Anfang Dezember war die von Christen bewohnte Ortschaft Maalula von Oppositionstruppen erobert worden.

„Ich bin über die Entführung der Schwestern sehr traurig. Es gibt keine Verbindung zu ihnen“, sagte Erzbischof Al-nemeh. Nach unbestätigten Informationen sollen die Ordensfrauen in der 20 Kilometer von Maalula entfernten Stadt Yabrud untergebracht sein. Wie der Erzbischof berichtet, habe der Fernsehkanal Al Dschasira Ende vergangener Woche Aufnahmen von den Schwestern ausgestrahlt. Vor der Kamera hätten sie die Aussage gemacht, dass sie zu ihrer eigenen Sicherheit von Maalula fortgebracht worden seien.

Al-nemeh betonte, dass die Nonnen in keiner Weise politisch aktiv gewesen seien und sich politisch neutral verhalten hätten: „Sie waren weder für das Regime noch für die Opposition. In ihr Kloster nahmen sie Kriegsflüchtlinge ohne Ansehen der Religion auf, Christen wie Muslime“, hob der Erzbischof abschließend hervor.

„Kirche in Not“ hilft der Kirche in Syrien unter diesen schwierigen Umständen beim Erhalt ihrer pastoralen Strukturen und bei der Versorgung der zahlreichen Flüchtlinge. Spenden sind auch online möglich unter www.spendenhut.de.

Spendenkonto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
Kontonummer: 215 20 02
BLZ: 750 903 00
LIGA Bank München

IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Syrien