Soldaten im Senegal freigelassen

Freilassung durch Vermittlung der Gemeinschaft Sant'Egidio

| 739 klicks

WÜRZBURG, 10. Dezember 2012 (ZENIT.org/GSE). - Soldaten aus dem Senegal, die von der bewaffneten Bewegung MFDC gefangen gehalten wurden, sind durch den Einsatz der Gemeinschaft Sant’Egidio in Casamance freigelassen worden. In einem über dreißigjährigen Krieg ist das ein wichtiges Signal. Es belegt den Anfang positiver Verhandlungen, die auf Bitten der Regierung des Senegal am 14. Oktober 2012 in Rom begannen.

Seit über dreißig Jahren dauert der Konflikt zwischen der Regierung von Senegal und der Bewegung der demokratischen Kräfte für Casamance (MFDC), die Guerillaaktionen mit dem Ziel der Unabhängigkeit der Region durchführen. Die Gemeinschaft Sant’Egidio ist offizielle Vermittlerin zwischen der Regierung von Senegal und der MFDC. Eine erste Verhandlungsrunde für den Frieden hat bei der Gemeinschaft Sant’Egidio in Rom am 14. Oktober 2012 stattgefunden.

In den vergangenen Jahren wurden einige Soldaten aus der senegalesischen Armee von der MFDC gefangen genommen. Die Gemeinschaft Sant’Egidio hat den Führer der MFDC, Salif Sadiò, um ihre Befreiung als humanitäre Geste gebeten und als Akt zur Schaffung eines günstigen Verhandlungsklimas.

Salif Sadiò hat der Bitte entsprochen und am 8. Dezember 2012 auf dem Gebiet von Casamance die Gefangenen einer Delegation der Gemeinschaft Sant’Egidio mit Don Angelo Romano und Mauro Garofalo im Beisein von Vertretern des Internationalen Roten Kreuzes übergeben.

Die Delegation der Gemeinschaft Sant’Egidio hat die Gruppe der Gefangenen unter aktiver Mithilfe und Unterstützung der Autoritäten Gambias und des Internationalen Roten Kreuzes auf das Territorium der Republik Gambia begleitet und dem Chargé d’Affaires der Republik Gambia beim Haut Commissariat von Banjul, Diallo, übergeben, der die noch notwendigen Schritte zur Rückkehr in die Heimat einleiten wird.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio bringt ihre große Zufriedenheit über diese humanitäre Geste zum Ausdruck, die ihrer Meinung nach von grundlegender Bedeutung für eine friedliche Lösung der Krise von Casamance ist.