Solidaritätsreise der Kirchen in Deutschland nach Libanon und Ägypten

Zeichen der Verbundenheit mit den Christen im Nahen Osten

| 1354 klicks

BONN, 21. Juni 2007 (ZENIT.org).- Eine gemeinsame Delegation der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz wird am Samstag als Zeichen der Solidarität mit den Christen im Nahen Osten nach Beirut (Libanon) und Kairo (Ägypten) reisen. Im Mittelpunkt der Reise steht der Austausch mit dem nahöstlichen Kirchenrat („Middle East Council of Churches“, MECC).



Neben Begegnungen mit hochrangigen Repräsentanten der christlichen Kirchen, darunter Patriarch Mar Nasrallah Boutros Sfeir, Oberhaupt der maronitischen-katholischen Kirche, Katholikos Aram I., Oberhaupt der armenisch-orthodoxen Kirche, sowie Papst Shenouda III., Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, sind nach Angaben der deutschen Bischofskonferenz Treffen mit hochrangigen Vertretern des Islam geplant, unter anderem mit Scheich Mohammed Sayed Tantawi, Imam der Al-Azhar-Moschee in Kairo.

Auf evangelischer Seite wird die Delegation von Landesbischof Johannes Friedrich (Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern) geleitet, der Mitglied im Rat der EKD und Vorsitzender der Evangelischen Mittelost-Kommission (EMOK) sowie Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) ist. Mit ihm reisen die Hamburger Bischöfin Maria Jepsen (Nordelbische Kirche) sowie Vertreter des Evangelischen Missionswerkes und des Evangelischen Entwicklungsdienstes. Leiter der katholischen Delegation ist Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke (Erzbistum Hamburg), Vorsitzender der Unterkommission der Deutschen Bischofskonferenz für den interreligiösen Dialog. Ferner gehören der Delegation Weihbischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst (Bistum Münster) und Vertreter des internationalen katholischen Missionswerkes Missio Aachen und des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande (DVHL) an.

Am Sonntag und Montag stehen Gespräche zur Situation der Christen im Libanon und ihrer Rolle in der libanesischen Gesellschaft an. Am Dienstag, dem 27. Juni, reist die Gruppe weiter nach Kairo, wo vor allem der christlich-islamische Dialog thematisiert werden soll. Die Rückkehr erfolgt am 29. Juni.