Sozialethiker Peter Schallenberg unterstreicht Bedeutung der Familie

Tagung der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Einrichtungen der Familienbildung

| 1156 klicks

KÖLN, 1. Juni 2007 (ZENIT.org).-- Der Fuldaer Sozialethiker Professor Dr. Peter Schallenberg hat darauf hingewiesen, dass die Familie -- Ehe, Elternschaft und Verwandtschaft – eine Institution ist, das heißt Leitbild und Regulativ der Moral und des Rechts.



„Verfassungen und Aufgabenbeschreibungen von Gesellschaft und Kirche haben keinen anderen Zweck als den Schutz des Individuums in Ehe und Familie. Staatliche und gesellschaftliche Förderung muss subsidiär ausgestaltet sein“, bekräftigte er während der Jahrestagung der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Einrichtungen der Familienbildung (BAG FBS) vom 22. bis 24. Mai in Mainz. Die Begegnung widmete sich dem Thema: „Die Bedeutung der institutionellen Familienbildung für die Kirche und die Gesellschaft“.

Die katholischen Einrichtungen der Familienbildung haben nach Worten des Sozialethikers einen doppelten Auftrag: nach außen die Förderung von Ehen und Familien als Keimzellen des Staates, als verantworteter Freiraum von Individuen; nach innen die Vorbereitung von Ehe und Familie als ursprünglichster Lebensraum des Menschen als Ebenbild Gottes.

Dr. Ralph Bergold, Direktor des Katholisch-Sozialen Instituts Bad Honnef, skizzierte nach Angaben der Erzdiözese Köln die kritische Lage, in der sich die institutionelle Erwachsenenbildung im Allgemeinen und die katholischen Familienbildungseinrichtungen im Besonderen durch den Rückgang öffentlicher Fördermittel und durch ungeklärte innerkatholische Positions- und Aufgabenbestimmung befinden. Katholische Familienbildungseinrichtungen müssten sich in den Handlungsfeldern Bildung, Beratung und caritative Dienste neu definieren, so seine Forderung, als Fachinstitutionen familialer Begleitung mit einem unverwechselbaren Angebot, als Netzwerker und als Kooperationspartner. Bergold plädierte dafür, eine „Generalüberholung“ selbst in die Wege zu leiten.

Der Bundesarbeitsgemeinschaft sind derzeit 80 katholische Einrichtungen der Familienbildung angeschlossen, die 2006 in 62.000 Veranstaltungen über eine Million Teilnehmende begrüßen konnten. Die katholischen Familienbildungseinrichtungen gehören mit fast einer Million Unterrichtsstunden zu den großen katholischen Bildungsanbietern in Deutschland.

[Information: BAG FBS, Prinz-Georg-Straße 44, 40477 Düsseldorf, Tel. 02 11/44 99-245, Fax -259, www.familienbildung-deutschland.de]