Spanischer Priester neuer Personalchef der Kongregation für die Glaubenslehre

Papst Franziskus beauftragt Msgr. Alejandro Cifres Giménez

Madrid, (ZENIT.org) | 264 klicks

Papst Franziskus ernannte gestern den spanischen Priester Alejandro Cifres Giménez zum neuen Personalchef der Kongregation für die Glaubenslehre. Cifres Giménez war bislang Adjutant im selben Dikasterium. Die Ernennung wurde durch die Pressestelle des Heiligen Stuhls bekannt gegeben.

Cifres, am 27. Dezember 1960 in Valencia geboren, besuchte das Seminar der Unbefleckten Empfängnis in seiner Heimatstadt, wo er nach Abschluss seiner theologischen Studien am 28.Juni 1986 die Priesterweihe empfing.

Er bekleidete das Amt des Pfarrers in den Ortschaften Gayanes und Navarrés bei Valencia, wurde Vikar in Muro de Alcoy und zog 1991 in den Vatikan, wo er als Theologe Mitarbeiter der Kongregation für die Glaubenslehre wurde.

Hier arbeitete er lange unter Kardinal Joseph Ratzinger, der von 1981 bis zu seiner Papstwahl im Jahr 2005 das Amt des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre bekleidete.

Benedikt XVI. ernannte ihn zum Direktor des Archivs der Kongregation. Der deutsche Papst verlieh ihm auch den Titel eines Ehrenprälaten Seiner Heiligkeit, als besondere Anerkennung für die Arbeit, die Cifres Giménez in diesem Dikasterium geleistet hatte, besonders in der Modernisierung und Neuordnung des historischen Archivs, das dadurch der Geschichtsforschung zugänglicher gemacht wurde.