Spiritus Dei: Livekonzert der Priester in Altötting

50 Cent von jedem Album gehen direkt an gemeinnützige Hilfsorganisation Mtoto wa Tanzania

| 1082 klicks

ALTÖTTING, 28. März 2012 (ZENIT.org). - Der katholischen Kirche und anderen christlichen Glaubensgemeinschaften laufen schon seit Jahren die Leute weg. Die römisch-katholischen Geistlichen Pater Vianney Meister, Abt Rhabanus Petri und der Diozösanpriester Andreas Schätzle, die sich 2011 zum Gesangstrio "Die Priester" zusammengetan haben, ist es in jüngster Vergangenheit jedoch gelungen, den einen oder anderen in die Gemeinden zurückzuholen: mit ihrer Musik.

Der Videomitschnitt ihres Auftritts in der St. Anna Basilika im Wallfahrtsort Altötting zeugt davon, dass Gotteshäuser nicht nur zu Weihnachten voll sein können. Das zweistündige „Spiritus-Dei“-Konzert der Priester war, ebenso wie ihre gleichnamige Tournee, bis auf den letzten Platz ausverkauft.

Draußen mag es an diesem 15. Februar 2012 verschneit-kalt und unwirtlich gewesen sein. Drinnen in der Basilika wurde dem Publikum jedoch gleich warm. Das Besondere: Nicht nur ältere, auch jüngere Zuhörer ließen sich von Anfang an für das Programm entflammen, und sangen, summten oder wippten mit. „Wir wollen mit unseren Liedern Hoffnung und Begeisterung auslösen und auch helfen, über Schmerzen im Leben hinwegzukommen“, lautet die Mission von Deutschlands erfolgreichster „christlichen Boygroup“. Das ist ihr gelungen, was jeder, der sie live gesehen hat, sofort bestätigen wird.

Unterstützt von zwei Backgroundsängerinnen und einer Live-Band, ließ das Trio nicht nur Händel und Smetana, Bach und Beethoven in neuen Arrangements erklingen, sondern auch Leonhard Cohen („Hallelujah“) oder Xavier Naidoo („Dieser Weg“). Und so stimmten Die Priester im kaffeebraunen Habit – beseelt vom eigenen Glauben – auch an diesem Abend die universale Sprache der Herzen an. Belohnt wurden sie mit begeistertem, lang anhaltendem Applaus.

Doch das war noch nicht alles: Die Münchner Plattenfirma Koch Universal nahm das Konzert in Altötting zum Anlass, dem Dreigestirn seine erste Goldene Schallplatte für 100.000 verkaufte Exemplare seines von Thorsten Brötzmann (Unheilig, Ace of Base) in enger Zusammenarbeit mit dem Kirchenmusiker Dieter Falk produzierten Debütalbums zu verleihen. Darüber freut sich nicht zuletzt die gemeinnützige Hilfsorganisation „Mtoto wa Tanzania“, denn 50 Cent von jedem Album gehen ohne Umwege direkt in ein von ihnen betreutes Waisenhausprojekt in Tansania. Dem Projekt sind somit bereits 50.000 Euro zugeflossen.

Die Priester sind:

Vianney Meister OSB: „Unsere CD ist für mich gesungenes Gebet.“ – Kantor und Leiter des Klosterinternats St. Ottilien im Landkreis Landsberg am Lech; er steuerte einigen Liedern auf dem Album deutsche Textpassagen bei; Instrumente: Gitarre, Trompete, Tuba

Andreas Schätzle: „Unsere Musik will neue Wege öffnen, auf denen Menschen heute Gott begegnen können.“ – Aus Deutschland stammender Priester in der Erzdiözese Wien und Leiter eines christlichen Radioprogramms in Österreich. Instrumente: Klavier, Gitarre, Trompete

Rhabanus Petri OSB: „Ich singe für mein Leben gern“ – Abt des niederbayerischen Benediktinerklosters Schweiklberg. Instrumente: Orgel, Tuba

Edmund Huvers, Waisenkinderhilfsorganisation „Mtoto wa Tanzania - Deutschland e.V."


Mehr Informationen finden Sie hier.