Südafrika: "Korruption ist Diebstahl an Armen"

Bischöfe der Bischofskonferenz des südlichen Afrika

Rom, (ZENIT.org) | 414 klicks

„Korruption ist Diebstahl an Armen“, betonten die Bischöfe der Bischofskonferenz des Südlichen Afrika (South African Catholic’s Bishop Conference, SACBC), in der sich die Bischöfe von Südafrika, Swaziland und Botswana zusammenschließen, in einem gemeinsamen Hirtenbrief zum Thema Korruption. „Geld, das in die Taschen von Korrupten fließt, hätte für Wohnungen für Obdachlose, Medikamente für Kranke und andere Bedürfnisse ausgegeben werden können“, so die Bischöfe. 

„Korruption betrifft die ganze Gemeinschaft. Wenn Beamte, Unternehmer und Kirchenpersonal Bestechungsgelder annehmen, dann respektieren sie ihre Pflichten nicht, sondern versuchen nur, sich selbst zu bereichern“, heißt es in dem Dokument weiter. Außerdem führe Korruption Vertrauensverlust und damit zu Zynismus in der Gesellschaft.

Die Bischöfe erinnern daran, dass „rund die Hälfte der Bürger des südlichen Afrika, zugeben, Bestechungsgelder zu bezahlen, oft an Polizisten und Regierungsbeamte.“ „Dies bedeutet, dass wir uns alle um die Ausrottung dieses Übels bemühen müssen“, heißt es weiter in dem Dokument. „Wenn Ihr der Korruption begegnet, dann zeigt sie an“, fordern die Bischöfe, „denn Korruption lebt von Geheimhaltung“.

Die SACBC plant eine Aufklärungskampagne, die die Abteilung für Gerechtigkeit und Frieden zu Bekämpfung des Phänomens auf den Weg bringen soll.

(Quelle: Fidesdienst, 15/10/2013)