Sudan: Wachsende Befürchtung eines Bürgerkriegs im Sudan

Nordsudan unter Baschir in schwieriger Phase

| 983 klicks

KHARTUM, 11. Oktober 2011 (ZENIT.org/ Fidesdienst) – Die Befürchtungen im Hinblick auf das Risiko des Ausbruchs eines Bürgerkriegs im Sudan wachsen, nachdem die Rebellen, die in Darfur, Südkordofan und in der Region Blue Nile aktiv sind, ein gemeinsames Vorgehen gegen die Regierung in Khartum planen. Der Generalsekretär der Rebellenbewegung „Sudan People’s Liberation Movement Nord“ (SPLM-N, der nördliche Flügel der Bewegung, die gegenwärtig den Südsudan regiert), erklärte bei einem Besuch in Paris gegenüber der englischsprachigen Abteilung von „Radio France International“: „Es ist an der Zeit, dass Baschir (Präsident des Sudan) zurücktritt. Baschir ist schlimmer als Hosni Mubarak und Ghaddafi. Mubarak hat Ägypten zumindest nicht gespalten und Baschir, wird, sollte er weiter regieren, auch den Nordsudan spalten“.

Der Nordsudan befindet sich nach der Trennung vom Südsudan auf der Grundlage eines Referendums vom Januar dieses Jahres in einer schwierigen Phase, seitdemes in Darfur (Westen), Südkordofan und in der Region Blue Nile (beide liegen an der Grenze zum Südsudan und werden von Völkern bewohnt, die mit den Einwohnern des Südsudan verwandt sind) und auch im Osten des Landes zu Spannungen kommt.

Vor seinem Besuch in Paris hatte der Generalsekretär bereits London besucht, wo er die Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen durch diplomatische Bemühungen dazu bewegen möchte, dass ein Flugverbot für das Gebiet von Darfur, bis Südkordofan und Blue Nile und den Osten des Sudan verhängt wird. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass die sudanesische Luftwaffe Rebellen und die von ihnen kontrollierten Dörfer angreift.

Unterdessen warnt die FAO vor einer Verschlechterung der Lebensbedingungen der Menschen an der Grenze zwischen dem Sudan und dem Südsudan, wo rund 235.000 Menschen dem Risiko einer Hungersnot ausgesetzt sind. „Die Lebensmittelvorräte in der Region Blue Nile gehen zurück, nachdem dort die Gefechte zwischen den Truppen der Regierung des Sudan und der SPLM-N wieder aufgenommen wurden.