Südkorea: Neues Jahrbuch zur katholischen Kirche 2004-2012

Anteil der Gläubigen auf 10,3 Prozent der Bevölkerung gestiegen

Rom, (Fides) | 460 klicks

Die wichtigsten Aktivitäten der katholischen Kirche in Korea dokumentiert das neue „Jahrbuch zur katholischen Kirche in Korea (2004-2012)“, das die Koreanische Bischofskonferenz vor kurzem herausgab. Die Veröffentlichung versteht sich als nützliches Hilfsmittel „für die verschiedenen Initiativen in den unterschiedlichen Bereichen der Pastoral“, wie der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Bischof Peter Kang U-il, dem Fidesdienst mitteilte. Im ersten Teil wird die „katholische Weltkirche“ anhand von wichtigen päpstlichen Dokumenten, Enzykliken und Apostolischen Schreiben vorgestellt. Der zweite Teil ist der „katholischen Kirche in Korea“ gewidmet und enthält Statistiken bis zum Dezember 2012. Unter anderem werden die Themen Neuevangelisierung, Bioethik, Flüchtlingspastoral und der Selig- und Heiligsprechungsprozess der Koreanischen Märtyrer beleuchtet. Der dritte Teil enthält Dokumente zur Geschichte der katholischen Kirche in Korea und zu den Vollversammlungen der Bischöfe und eine chronologische Liste der koreanischen Priester von S. Andrea Kim Taegon bis zu den am 31. Dezember 2012 geweihten Priestern.

Das Jahrbuch dokumentiert ein Wachstum der katholischen Kirche in Korea mit einem Anstieg des Anteils der katholischen Gläubigen auf 10,3 Prozent der Bevölkerung (5,3 Millionen Katholiken bei 50 Millionen Einwohnern). Durchschnittlich lag das Wachstum während der vergangenen zehn Jahre jeweils bei 2-3 Prozent. Zu den Notwendigkeiten, die es trotz wachsender Zahl der Katholiken und zahlreichen Berufungen in der katholischen Kirche in Korea gibt, gehört die Glaubensbildung und die Vermittlung der Glaubensinhalte. Unterdessen nimmt auch die Zahl der Missionare aus der koreanischen Kirche zu: viele Bischöfe entsenden „Fidei-donum“-Priester nach Lateinamerika, Asien und Afrika.

(Quelle: Fidesdienst, 30/09/2013)