Symposium zum Verhältnis des II. Vatikanischen Konzils zur Philosophie

Zwischen Geschichte und Aktualität

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 241 klicks

Anlässlich des 50. Jahrestages der ersten ökumenischen Vollversammlung hat in Rom gestern ein eintägiges Symposium zur Geschichte und Aktualität des zweiten Vatikanischen Konzils in Beziehung zu philosophischen, moralischen und sozialen Fragen stattgefunden. Organisator war die Fakultät für Philosophie der Päpstlichen Universität Regina Apostolorum.

Das zweite Vatikanische Konzil habe ein besonderes Interesse für die Beziehung zwischen Kirche und moderner Welt gezeigt und habe sich so auch mit Aspekten der Philosophie auseinandergesetzt, so die Veranstalter. Die Dokumente des Konzils sprächen positiv von der philosophischen Tradition, die dazu beigetragen habe, das Christentum zu prägen. Die Dokumente würden jedoch auch Lehrende, Gelehrte und Studenten dazu einladen, den Antworten Aufmerksamkeit zu schenken, die die zeitgenössische Philosophie bezüglich der Fragen des Menschen zu Gott, zum Dasein und zur Bedeutung des menschlichen Lebens geben könne.

Pater Alain Contat, Professor für Philosophie an der Universität Regina Apostolorum erklärte, die Beziehung zwischen dem Konzil und der Philosophie sei wichtig und weniger beachtet als andere Themen. Nach Auffassung des Gelehrten gehe der Weg über „eine notwendige Aktualisierung“. Das zweite Vatikanische Konzil lege eine neue Beziehung des Katholizismus mit der Welt offen, bedingt durch politische und kulturelle Revolutionen im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert, ohne dabei auf das zu verzichten, was die Geschichte und die Lehre der Kirche vorgebe.

Indem er Benedikt XVI. zitierte, beleuchtete Contat die doppelte Dimension von Reform und Diskontinuität. Diese Dualität gebe es auch in der Philosophie. Auf der einen Seite sei sie offen für alle aktuellen Entwicklungen der Wissenschaft, auf der anderen Seite wahre sie die Werte.

Den Eröffnungsvortrag des Symposiums hielt Pater Jesús Villagrasa, seit dem 15. August diesen Jahres Direktor der Hochschule Regina Apostolorum, mit dem Titel „Die Philosophie von Thomas von Aquin und das zweite Vatikanische Konzil“. Weitere Vortragende waren Professor Vittorio Possenti von der Universität in Venedig, Pater Leopold Prieto von Universität San Damaso in Madrid und Pater Rafael Pascual, Dekan der Fakultät für Philosophie der Hochschule Regina Apostolorum.