Tansania: Priester wird am Weihnachtsfest Opfer eines Attentats

Zustand von Pfr. Ambrose Mkenda bessert sich

Rom, (ZENIT.org) | 732 klicks

Ein einheimischer Priester wurde am Weihnachtstag in einem Attentat auf der Insel Sansibar (Tansania) verwundet. Die Nachrichtenagentur FIDES meldete, Pfr. Ambrose Mkenda sei auf dem Weg zu seinem Pfarrhaus angegriffen worden. Er habe sich gerade auf dem Rückweg von einer Messfeier in einer anderen Kirche befunden, als ihm aufgefallen sei, dass ihm zwei Männer auf einem Motorrad folgten. Beim Aussteigen aus seinem Fahrzeug sei Pfr. Mkenda von zwei Schüssen erreicht worden, die ihn an einer Backe und am Rücken verwundeten. Die Attentäter seien dann ins Pfarrhaus eingedrungen und hätten es verwüstet.

Nach einer ersten ärztlichen Behandlung in einem örtlichen Krankenhaus wurde Pfr. Mkenda in eine Klinik nach Dar Es Salaam verlegt, wo ihm die Kugeln, die noch in seinem Körper steckten, operativ entfernt wurden. Der tansanische Staatspräsident Jakaya Kikwete besuchte den Priester nach seiner Operation.

Nach Aussagen örtlicher Informanten soll Pfr. Mkenda das Opfer eines gewöhnlichen Kriminalakts gewesen sein, der nichts mit Christenfeindlichkeit zu tun habe. Trotzdem haben in den vergangenen Monaten religiöse Spannungen in Tansania zu Angriffen auf christliche Kirchen verschiedener Konfessionen geführt, die sich allerdings auf Sachschäden beschränkten.