Teilnahme an Rio 2013 übertrifft die Erwartungen

Lokales Organisationskomitee veröffentlicht endgültige Statistik zum WJT

Rio de Janeiro, (ZENIT.org) | 1438 klicks

Auf einer Pressekonferenz am vergangenen Dienstag (30. Juli) haben der Erzbischof von Rio de Janeiro, Orani João Tempesta, und der Vorsitzende des lokalen Organisationskomitees des Weltjugendtags „Rio 2013“ das Ereignis als sehr positiv bewertet. Die Zahlen überträfen die Erwartungen, so ihre Aussage.

Hier sind die Zahlen, so wie sie auf der offiziellen Webseite von „Rio 2013“ veröffentlicht wurden:

An der Abschlussmesse des WJT haben 3,7 Millionen Pilger teilgenommen; das sind sechsmal mehr als bei der Eröffnungsmesse (600.000). Auch der wirtschaftliche Niederschlag ist bedeutend. Nach Angaben des brasilianischen Touristikministeriums haben die Besucher etwa 1,8 Milliarden Reais ausgegeben.

Insgesamt haben mehr als 3,5 Millionen Menschen am Weltjugendtag „Rio 2013“ teilgenommen. Die verschiedenen Events haben in Copacabana, Quinta da Boa Vista, Rio Center und mehreren Pfarreien der Stadt stattgefunden. Am Donnerstag, dem 25. Juli, fanden sich 1,2 Millionen Menschen am Strand von Copacabana zusammen, um die Ankunft des Heiligen Vaters zu begrüßen. Bei der Kreuzwegandacht vom 26. Juli (Freitag) – ebenfalls an der Copacabana – waren etwa 2 Millionen Menschen dabei. Während der Gebetsvigil des 27. Juli (Samstag) waren schließlich 3,5 Menschen anwesend.

Die Pilger, die sich für den WJT in Rio schriftlich angemeldet hatten, waren etwa 427.000. Sie stammen aus 175 verschiedenen Ländern der Welt. Die Zahl der Jugendlichen, die bei der Anmeldung auch ihre Unterkunft in Rio gebucht hatten, betrug 356.400.

Besonders stark vertreten waren am WJT in Rio Jugendliche aus den verschiedenen südamerikanischen Ländern. Die Länder, aus denen die größten Besucherzahlen stammen, sind Brasilien, Argentinien, die USA, Chile, Italien, Venezuela, Frankreich, Paraguay, Peru und Mexiko. 72,7 Prozent aller Teilnehmer waren zum ersten Mal in Brasilien und 86,9 Prozent hatten noch nie an einem WJT teilgenommen.

Es hat mehr als 70.000 Downloads von der offiziellen Webseite des WJT gegeben, die insgesamt mehr als 200.000 Besucher gehabt hat. Die Facebook-Seite des WJT ist von mehr als 1,1 Millionen Menschen verfolgt worden.

55 Prozent aller Pilger waren Frauen, 60 Prozent gehörten der Altersklasse zwischen 19 und 34 Jahren an. Die teilnehmenden Bischöfe waren 644; dazu kamen 28 Kardinäle. Insgesamt hatten sich 7814 Priester und 632 Diakone eingetragen. 6.400 Journalisten aus insgesamt 57 Ländern kümmerten sich um die Nachrichtenübermittlung.

Für die verschiedenen Katechesen, die in 25 Sprachen stattfanden, wurden 264 Säle zur Verfügung gestellt. 60.000 Freiwillige, darunter 800 Künstler, halfen bei der Organisation des WJT mit. Insgesamt 100 Beichtstühle standen beim Treffen für die Berufungen und im Largo da Carioca bereit. Die im Rahmen des WJT verbrauchten Hostien sind etwa 4 Millionen, davon allein 800.000 für die Abschlussmesse.

Die Abfallproduktion hat sich als geringer erwiesen, als es für eine Veranstaltung dieses Ausmaßes zu erwarten gewesen wäre. Die Müllabfuhr der Gemeinde Rio hat etwa 345 Tonnen organischer und 45 Tonnen Recycling-fähiger Abfälle entsorgt. Das sind etwa 10 Prozent weniger als zum Beispiel beim letzten Neujahrsfest an der Copacabana.