Termin für Konklave steht noch nicht fest

Zweite Generalversammlung formuliert Grußtelegramm für Benedikt XVI.

Vatikanstadt, (ZENIT.org) Jan Bentz | 1248 klicks

Dem Pressesprecher des Heiligen Stuhls, P. Federico Lombardi SJ, zufolge steht der Termin für die Eröffnung des Konklaves noch nicht fest. Die zweite Generalversammlung der in Rom versammelten Kardinäle am Montagnachmittag habe noch keine Entscheidung gefällt. Dies gab er bei der heutigen Pressekonferenz über die zweite und dritte Generalversammlung bekannt.

Die Entscheidung über den Beginn des Konklave werde für Mittwoch erwartet.

Stattdessen hätten die Kardinäle ein Grußtelegramm an den emeritierten Papst Benedikt XVI. formuliert, unterzeichnet von Kardinaldekan Angelo Sodano, in dem sie ihm für seinen Dienst für die Weltkirche „als unermüdlicher Arbeiter im Weinberg des Herrn“ dankten. Sie vertrauten ebenso wie die ganze Kirche auf seine Gebete, heißt es.

Von den 115 erwarteten Papstwählern seien inzwischen 110 in Rom eingetroffen, die anderen würden in Kürze erwartet.

Am zweiten Sitzungstag der Generalkongregationen nahmen 148 Kardinäle teil.

P. Raniero Cantalamessa, Prediger des Päpstlichen Hauses, habe die erste seiner Meditationen über die apostolische Konstitution „Universi Dominici gregis" gehalten.

Vier weitere Kardinäle, der libanesische maronitische Patriarch Bechara Rai, Joachim Kardinal Meisner aus Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki aus Berlin und Kardinal Thèodore-Adrien Sarr aus Dakar sowie Kardinal Dominik Duka hätten den vorgesehenen Eid zur Einhaltung der Verschwiegenheit und Annahme der Konklave-Ordnung abgelegt, am heutigen Vormittag folgten Kurienkardinal Zenon Grocholewski und Kardinal Antonio Rouco Varela aus Madrid, Kardinal Anthony Olubunmi Okogie und die nicht-wahlberechtigten Kardinäle Michael Kitbunchu, Emmanuel Wamala, Eusébio Oscar Scheid und Christian Tumi.

In elf Wortbeiträgen hätten sich die Kandinäle zu Aktivitäten des Heiligen Stuhls und der  verschiedenen Dikasterien und deren Beziehungen zu den Bischöfen, über die Erneuerung der Kirche im Licht des Zweiten Vatikanischen Konzils, über die Situation der Kirche und die Bedürfnisse der Neuevangelisierung in der Welt und in unterschiedlichen kulturellen Situationen geäußert.

Verlesen worden sei Nr. 37 der apostolischen Konstitution „Universi Dominici gregis" und deren Modifikation durch das kürzliche Motuproprio von Benedikt XVI. bezüglich des Beginns des Konklave.

Am Mittwochnachmittag würden sich die Kardinäle im Petersdom unter Leitung Kardinaldekan Angelo Sodano zu einem gemeinsamen Gebet versammeln, so Lombardi. Die Feier sei für die Öffentlichkeit zugänglich.

Seit heute sei auch die Sixtinische Kapelle bereits gesperrt, in der nächste Woche die Wahl stattfinden wird. Vor Beginn des Konklaves müsse die Sixtinische Kapelle mit Tischen und verschiedenem Mobiliar versehen werden, insgesamt seien rund 40 Arbeitskräfte mit den Vorbereitungsarbeiten beschäftigt.

Das Gebäude werde zudem vor jedem Funkempfang abgeschirmt, um jede Verbindung mit den insgesamt 115 Kardinälen zu verhindern, die am Konklave teilnehmen. 

Bisher hätten sich 4.432 Journalisten aus 66 Ländern beim Vatikan offiziell für die Zeit der Sedisvakanz und des Konklaves angemeldet, so Lombardi, weitere 600 Medienvertreter seien akkreditiert.

Den bei der Pressekonferenz am Mittwoch anwesenden Reportern würden die Urnen präsentiert werden, die bei der Papstwahl zum Einsatz kommen. Sie seien Werke des italienischen Bildhauers Cecco Bonanotte.