Terminkalender des Papstes für September, Oktober und November

Liturgische Feiern, Pastoralreisen und eine Heiligsprechung

| 1435 klicks

ROM, 8. September 2009 (ZENIT.org).- Der Vatikan hat vor wenigen Tagen den Kalender des Heiligen Vaters für die kommenden Monate veröffentlicht.



*** September ***

Am kommenden Samstag, dem 12. September, wird Papst Benedikt XVI. um 10.00 Uhr im Petersdom die Eucharistie feiern und eine Bischofsweihe vornehmen.

Zwei Wochen später, am 26. September, wird der Bischof von Rom zu einem dreitägigen Pastoralbesuch in die Tschechische Republik aufbrechen (vgl. Programm). Auf der offiziellen Webseite zum Papstbesuch (http://www.navstevapapeze.cz/) finden sich alle Informationen zur Teilnahme.

*** Oktober ***

Am 4. Oktober wird Benedikt XVI. um 9.30 Uhr im Petersdom der feierlichen Eröffnung der Zweiten Sonderversammlung der Bischofssynode für Afrika vorstehen. Auch die Abschlusszeremonie dieses historischen Bischofstreffens im Vatikan, das am 25. Oktober im Petersdom ausklingt, wird der Papst leiten. Die Zeremonie findet um 9.30 Uhr im Petersdom statt. Die Sondersynode steht im Zeichen des Leitworts: „Die Kirche in Afrika im Dienst der Versöhnung, der Gerechtigkeit und des Friedens" (vgl. Lineamenta auf Englisch). Im Gespräch mit dem „Osservatore Romano“ erklärte Kardinal Francis Arinze, der frühere Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, mit Blick auf die Synode: „Die Kirche hat kein Geheimrezept dafür, Probleme zu lösen, ebenso wenig wie politische oder wirtschaftliche Lösungen. Das ist auch nicht ihr Auftrag. Sie muss das Evangelium verkünden, das für die Achtung der Rechte des Nächsten und die Bekehrung der Herzen steht. Werden die Herzen bekehrt, so fallen die Waffen aus den Händen der Kriegführenden“ (vgl. Friede für Afrika).

Am Samstag, dem 10. Oktober, wird Papst Benedikt um 18.00 Uhr in der Audienzhalle Pauls VI. mit Vertretern der römischen Universitäten zusammenkommen und mit ihnen gemeinsam den Rosenkranz beten (Am 7. Oktober begeht die Kirche jedes Jahr den liturgischen Gedenktag Maria, Königin des Rosenkranzes). Als Benedikt XVI. im September letzten Jahres in der italienischen Stadt Pompeji die Rosenkranz-Madonna besuchte, wies er darauf hin, dass der Rosenkranz ein „kontemplatives Gebet“ und allen Menschen zugänglich sei. Wie ein Band verbinde uns der Rosenkranz mit Maria, um mit Jesus vereint zu bleiben. Der Papst nannte dieses besondere Gebet, das den Menschen „durch Maria zu Jesus“ führe, eine „geistliche ‚Waffe’ im Kampf gegen das Böse, gegen jede Form von Gewalt und für den Frieden in den Herzen, in den Familien, in der Gesellschaft und in der Welt“ (ZENIT berichtete).

Am Sonntag, dem 11. Oktober, wird Papst Benedikt im Rahmen eines Pontifikalhochamts um 10.00 Uhr im Petersdom den Warschauer Erzbischof Zygmunt Szcesny Felinski, den spanischen Dominikanerpater Francisco Coll y Guitart, den belgischen Lepra-Apostel Jozef Damian de Veuster, den spanischen Trappisten Rafael Arnáiz Barón und die französische Ordensgründerin Marie de la Croix (geborene Jeanne) Jugan heilig sprechen. Der aus Belgien stammende Priester Damian de Veuster (1840-1889) wurde 1995 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen. Auf eigenen Wunsch hatte er auf der Insel Molokai gelebt, um bis zu seinem Tod rund 600 von der Gesellschaft ausgestoßene Leprakranke zu betreuen. Die Verehrung Pater Damians hält bis heute an. Am 1. Dezember 2005 wurde der Lepra-Apostel in Flandern zum größten Belgier aller Zeiten gewählt.

*** November ***

Am 5. November wird der Heilige Vater im Gedenken an jene Kardinäle und Bischöfe, die in diesem Jahr gestorben sind, im Petersdom der heiligen Messe vorstehen (Beginn: 11.30 Uhr), und drei Tage später, am 8. November (32. Sonntag im Jahreskreis), wird Benedikt XVI. einen Pastoralbesuch ins italienische Brescia unternehmen.