Terra-Sancta-Museum wächst

Vorstellung des Projekts von P. Ibrahim Faltas am 21. Mai

Rom, (ZENIT.org) | 496 klicks

Im Jahre 2015 wird im Herz der Altstadt Jerusalems das Terra-Sancta-Museum entstehen, das einzige Museum der Welt über die Wurzeln des Christentums und die Bewahrung der Heiligen Orte im Heiligen Land. Die permanente Ausstellung, von der Kustode des Heiligen Landes entworfen, ermöglicht, die Geschichte dieses außerordentlichen Landes zu entdecken, in dem sich seit Jahrtausenden auf geheimnisvolle Weise die Schicksale der vielen Völker kreuzen, die an den heiligsten Orten der großen monotheistischen Religionen zusammenleben. In diesem besonderen und sensiblen historischen Moment ist es von grundlegender Bedeutung der ganzen Welt von der Anwesenheit der Christen im Heiligen Land zu erzählen, um eine bessere Kenntnis der christlichen Wurzeln zu erlangen, ein Beitrag zur Einheit der „Menschenfamilie“ und eine Botschaft des Friedens in der Welt zu verbreiten.

Mit der Eröffnung eines modernen Museum-Komplexes möchten die Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes das künstlerische, archäologische und kulturelle Erbe aufwerten , das seit 800 Jahren in diesen Landstrichen bewahrt wurde, um die Orte zu schützen, an denen Jesus gelebt hat. Den zahlreichen Pilgern und Besuchern aus der ganzen Welt wird ein flexibler kultureller Rundgang ermöglicht, der streng methodologisch in drei unterschiedliche Abschnitte eingeteilt ist; sie sind über die Altstadt von Jerusalem verteilt und sollen in Zukunft auch an andere Orte des Heiligen Landes ausgedehnt werden. Der Ausstellungskomplex beinhaltet drei Museen (ein archäologisches, ein multimediales und ein historisches), die auf zwei nahe beieinander liegende Orte aufgeteilt sind (der Konvent der Geißelung und der Konvent des heiligen Erlösers), eingebettet in die wichtigen Touristenziele in Jerusalem (das Heilige Grab, die Klagemauer und der Felsendom).

Gründer ist die Kustodie des Heiligen Landes, die Ordensbruderschaft der Minderbrüder (Frati Minori), die die Stätten der Erlösung betreuen, in Zusammenarbeit mit dem „Studium Biblicum Franciscanum“, einer wissenschaftlichen Einrichtung zur Untersuchung und akademischen Erforschung der Heiligen Schrift und der archäologischen Orte der biblischen Stellen in Jerusalem.

Das wissenschaftliche Komitee wird von Eugenio Alliata geleitet, Direktor des archäologischen Museums des „Studium Biblicum Franciscanum“. Leiter des Projektes ist „ATS Pro Terra Sancta“.

Die Direktion des Museums übernimmt Gabrielle Allevi. Die architektonische und museographische Planung übernimmt das „Studio GTRF Tortelli e Frassoni Architetti Associati“.

Weitere Informationen können hier entnommen werden.