Tod des spanischen Kardinals Carles Gordó

Eine weise und großzügige Figur der Christianisierung

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 387 klicks

Gestern starb im Alter von 87 Jahren der spanische Kardinal Ricardo Maria Carles Gordó, emeritierter Erzbischof von Barcelona. Gordó war von 1999 bis 2005 Präsident der spanischen Bischofskonferenz. 1926 in Valencia geboren, wurde er 1951 zum Priester ernannt und 1969 zum Bischof geweiht. 1994 wurde er von Johannes Paul II. zum Kardinal berufen.

In einer Beileidsbekundung nannte Papst Franziskus ihn eine weise und großzügige Figur der Christianisierung. In seiner Diözese habe er zahlreiche pastorale Initiativen gegründet. Der Pontifex erinnerte in seiner Nachricht an die große Nähe des Kardinals gegenüber den Priestern, den Geweihten und den Seminaristen, denen er eine besondere Aufmerksamkeit habe zukommen lassen.

Die Beerdigung wird am kommenden Donnerstag in Barcelona stattfinden.