Tsunami Samoa: Nothilfe-Team der Caritas im Einsatz

Caritas international bittet um Spenden für Überlebende des Seebebens

| 1295 klicks

SAMOA/FREIBURG, 30. September 2009 (ZENIT.org).- Nach dem Tsunami im Pazifik, bei dem vermutlich mehr als 100 Menschen auf West Samoa ums Leben gekommen sind, haben Mitarbeiter der Caritas Samoa und Tonga die Nothilfe für die Überlebenden eingeleitet.

Ein in der Katastrophenhilfe spezialisiertes Team ist in die besonders schwer betroffene Region im Süden von Upolu entsandt worden, um den Hilfebedarf zu ermitteln. Das katholische Gemeindezentrum von Logoipulotu auf Savaii wird als medizinische Notfallstation für Patienten genutzt, die vom örtlichen Krankenhaus verlegt werden mussten. Caritas international, das Hilfswerk der deutschen Caritas, unterstützt den Einsatz und ruft zu Spenden für die Überlebenden auf.

Das Seebeben hat nach Auskunft der Caritas Samoa die schwersten Schäden in der Hauptstadt Apia verursacht. Die durch das Beben ausgelöste Welle hat vor allem die Südküste von West Samoa und Amerikanisch Samoa zerstört. Da weite Teile des Telefonnetzes zusammengebrochen sind, ist es derzeit noch schwierig, ein exaktes Bild der Schäden zu bekommen. Derzeit wird befürchtet, dass über 100 Menschen gestorben sind. Über die Sachschäden ist noch nichts bekannt.

Spenden mit Stichwort Nothilfe Ozeanien werden erbeten auf:

Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00 oder online unter: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe, Stuttgart, Spendenkonto 502 707 bei der Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/