Über 2.000 Witwen der Opfer von Boko Haram

Betreuung durch Diözese Maiduguri

Rom, (Fides) | 234 klicks

“Witwen leiden schrecklich unter dem Verlust ihres Mannes, sie werden ausgegrenzt und viele Angehörige entfernen sich und überlassen sie ihrem eigenen Schicksal. Es ist unsere Pflicht, uns der Armen und Bedürftigen anzunehmen“, so Bischof Oliver Dashe Doeme von Maiduguri, der Hauptstadt des Staates Borno im Norden Nigerias, bei der Präsentation eines Hilfsprogramms für 2.000 Witwen, deren Männer infolge der Gewalt der islamistischen Sekte Boko Haram starben. 
Auf einer erste Nothilfe sollen Frauen auf dem Weg zur Selbständigkeit begleitet werden: “Unser Hauptziel ist es, diesen Frauen bei der Versorgung der eigenen Kinder zu helfen“, so Bischof Doeme. “Die meisten dieser Frauen haben keine Arbeit und müssen für sechs, sieben, zehn Kinder aufkommen”.
Neben Frauen aus dem Staat Borno werden auch Frauen aus den Staaten Yobe und Adamawa im Rahmen des Projekts unterstützt. Diese Staaten sind am meisten von den Aktionen der Boko Haram betroffen.