Über 200 Staatsoberhäupter erweisen dem Oberhaupt der katholischen Kirche die letzte Ehre

Zeugnis für den Einsatz von Johannes Paul II. für das Wohl aller Menschen

| 494 klicks

ROM, 8. April 2005 (ZENIT.org).- Johannes Paul II. unternahm in den mehr als 26 Jahren seines Pontifikates 114 Auslandsreisen, zu über 70 Ländern nahm er diplomatische Beziehungen auf. Am 8. April, anlässlich der festlichen Begräbnisfeierlichkeiten für den in der Nacht zum Barmherzigkeitssonntag verstorbenen 84-jährigen Papst aus Polen, fanden sich über 200 Staatsgäste im Vatikan ein, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Neben ihnen kamen auch zahlreiche Vertreter anderer Kirchen und Religionsgemeinschaften. Die Stadt Rom verzeichnete an diesem Tag den absolut größten Besucheransturm ihrer Jahrtausend alten Geschichte.



Bereits am vergangenen Mittwoch hatte die UN-Vollversammlung Papst Johannes Paul II. als großen moralischen Kirchenführer und unermüdlichen Kämpfer für Frieden und Menschenrechte gewürdigt. Der Präsident der Vollversammlung, Gabuns Außenminister Jean Ping, erinnerte in New York an einen Auftritt des Heiligen Vaters vor dem UNO-Gremium im Jahr 1995 anlässlich des 50. Gründungstages der Organisation. Anschließend erhoben sich alle Mitglieder der Vollversammlung – die Vertreter aller 191 Mitgliedsstaaten – zu einer Schweigeminute für Karol Wojtyla.

Am Begräbnis von Johannes Paul II. in Rom nahmen unter anderem folgende Politiker teil:

UN-Generalsekretär Kofi Annan

EU: Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Parlamentspräsident Josep Borrel, Präsident Jean-Claude Juncker

Deutschland: Bundespräsident Horst Köhler, Bundeskanzler Gerhard Schröder, Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, Außenminister Joschka Fischer, stellvertretender Bundesratspräsident Dieter Althaus, CDU-Vorsitzende Angela Merkel, Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber

Österreich: Bundespräsident Heinz Fischer, Bundeskanzler Wolfgang Schüssel

Schweiz: Präsident Samuel Schmid

Aus dem übrigen Europa

Albanien: Premierminister Fatos Nano, Präsident Alfred Moisiu und die ehemaligen Präsidenten Sali Berisha und Rexhep Meidani
Armenien: Premierminister Andranik Margarian
Belgien: König Albert II. und Königin Paola, Premierminister Guy Verhofstadt
Bosnien: Präsidentendelegation Borislav Paravac (Serben), Sefik Dzaferovic (Moslems), Barisa Colak (Kroatien)
Bulgarien: Präsident Georgi Parvanov
Dänemark: Premierminister Anders Fogh Fasmussen
Estland: Präsident Arnold Ruutel
Finnland: Premierminister Matti Vanhanen
Frankreich: Präsident Jaques Chirac
Griechenland: Präsident Karolos Papoulias
Großbritannien: Prinz Charles, Premierminister Tony Blair
Irland: Präsidentin Mary McAleese, Ministerpräsident Bertie Ahern
Kroatien: Präsident Stipe Mesic
Lettland: Präsident Vaira Vike-Freiberga
Litauen: Präsident Valdas Adamkas
Luxemburg: Großherzog Henri, Großherzogin Marie Teresa, Premierminister Jean-Claude Juncker
Mazedonien: Präsident Branko Crvenkovski
Norwegen: Königin Sonja, Premier Kjell Magne Bondevik
Niederlande: Ministerpräsident Jan Peter Balkenende
Polen: Präsident Aleksander Kwasniewski, Expräsident Lech Walesa, Premierminister Marek Belka, Senatspräsident Longin Pastusiak, Parlamentspräsident Wlodzimierz Cimoszewicz
Portugal: Präsident Jorge Sampaio, Außenminister Diogo Freitas do Amaral
Rumänien: Präsident Traian Basescu, Premierminister Calin Tariceanu
Russland: Premier Mikhail Fradkov
Schweden: König Gustav und Königin Sylvia
Serbien-Montenegro: Präsident Svetozar Marovic, Außenminister Vuk Draskovic; für den Kosovo: Präsident Ibrahim Rugova; für Serbien: Präsident Boris Tadic
Slowakei: Präsident Ivan Gasparovic, Parlamentspräsident Pavol Hrusovsky
Slowenien: Präsident Janez Drnovsek, Premier Janez Jansa
Spanien: König Juan Carlos und und Königin Sofia, Ministerpräsident José Luis Zapatero, Außenminister Miguel Angel Moratinos, PP-Vorsitzender Mariano Rajoy
Tschechische Republik: Präsident Vaclav Klaus
Ukraine: Präsident Viktor Yushenko
Ungarn: Präsident Ferenc Madl, Premier Ferenc Gyurcsany

Au dem Nahen Osten

Arabische Liga: Generalsekretär Amr Mussa
Israel: Präsident Moshe Katzav; Großrabbiner Schlomo Amar
Syrien: Präsident Bachar al-Assad
Libanon: Präsident Emile Lahoud und Parlamentspräsident Nabih Berri
Zypern: Präsident Tassos Papdopulos

Aus Nordamerika

USA : Präsident George W. Bush und Ehefrau Laura, Ex-Präsidenten George Bush und Bill Clinton
Kanada: Premierminister Paul Martin

Aus Mittel- und Südamerika

Argentinien: Vizepräsident Daniel Scioli, Außenminister Rafael Bielsa
Bolivien: Präsident Carlos Mesa, Außenminister Juan Ignacio Siles
Brasilien: Präsident Luiz Inacio Lula da Silva und Ehefrau Marisa Leticia, Senatspräsident Renan Calheiros, Ratspräsident Severino Cavalcanti
Chile: Außenminister Ignacio Walker
Costa Rica: Präsident Abel Pacheco, Außenminister Roberto Tovar
Dominikanische Republik: Vizepräsident Rafale Albunquerque
Ecuador: Präsident Lucio Gutierrez
Guatemala: Vizepräsident Eduardo Stein, Außenminister Jorge Briz
Honduras: Präsident Ricardo Maduro
Kolumbien: Vizepräsident Francisco Santos
Kuba: Parlamentspräsident Ricardo Alancon de Quesada
Mexiko: Präsident Vicente Fox
Nicaragua: Präsident Enrique Bolanos
Panama: First Lady Vivian Fernandez de Torrijos
Paraguay: Vize-Präsident Luis Castiglioni
Peru: Außenminister Manuel Rodriguez
Salvador: Präsident Antonio Saca und Ehefrau Ana Ligia
Uruguay: First Lady Maria Auxiliadora Delgado de Vazquez e Sohn Alvaro
Venezuela: Außenminister Ali Rodriguez

Aus Asien

Indien: Vizepräsident Bhairon Singh Shekawat
Indonesien: Sozialminister Alwi Shihab, Religionsminister Maftuh Basyuni, Fischereiminister Freddy Numberi
Philippines: Präsidentin Gloria Arroyo