US-Bischöfe ermutigen zum Empfang des Geschenks der Versöhnung

Pastorale Exhortation über Vergebung veröffentlicht

Rom, (ZENIT.org) | 874 klicks

Die US-Bischöfe haben vor kurzem eine Exhortation veröffentlicht, die Katholiken anlässlich der in Kürze beginnenden Fastenzeit zum Empfang des Bußsakraments ermutigt.

Die Pastoral-Exhortation über das Sakrament der Buße und Versöhnung wurde am 13. November von den Bischöfen während ihrer jährlichen Vollversammlung in Baltimore genehmigt.

„Papst Benedikt XVI. und Kardinal Timothy Dolan haben beide die Bedeutung des Bußsakraments als starkes Zeugnis in diesem Jahr des Glaubens hervorgehoben“, erklärte Bischof David Ricken von Green Bay (Wisconsin), Beauftragter des Bischofskomitees für Evangelisierung und Katechese.

„Empfangt den Heiligen Geist. Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben“ (Joh 20, 19-23). „Was für ein außerordentliches Geschenk!“, heißt es in der Pastoral-Exhortation. „Der Herr wollte, dass Sie für die anderen Apostel der Vergebung werden.“

„Im Sakrament der Buße und Versöhnung, das auch die Beichte genannt wird, begegnen wir dem Herrn, der uns Vergebung und Gnade schenken will, um ein neues Leben in ihm zu führen“, so das Dokument weiter.

Die Bischöfe erinnerten die Katholiken auch an ihre Verpflichtung, mindestens einmal im Jahr das Bußsakrament zu empfangen. „Die Kirche befürwortet aber die häufigere Beichte, um sich tiefer mit Jesus Christus und seinem Leib, der Kirche, zu verbinden“, fügten sie hinzu.

„Wir Bischöfe und Priester freuen uns darauf zu helfen, wenn jemand Schwierigkeiten, Zurückhaltung oder Unsicherheit bei der Annäherung an den Herrn in diesem Sakrament spürt. Wenn Sie dieses heilende Sakrament für lange Zeit nicht empfangen hat, dann sind wir bereit, Sie willkommen zu heißen“, verspricht die Exhortation.

„Wir beten, dass durch das Wirken des Heiligen Geistes alle Katholiken, Klerus und Laien, dem Ruf der Neuevangelisierung antworten, Christus im Sakrament der Buße und Versöhnung zu begegnen“, schließen die Bischöfe.