Valentin von Terni (3. Jahrhundert)

Heiliger und Märtyrer

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 337 klicks

Valentin von Terni war ein Bischof und lebte im 3. Jahrhundert nach Christus in Interamna, dem heutigen Terni in Italien. Heute wird er als Patron der Liebenden verehrt, was darauf zurückgeht, dass er der Legende nach als einfacher Priester Verlobte trotz des Verbots durch Kaiser Claudius II. nach christlichem Ritus traute. Zudem habe er den frisch verheirateten Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt. Die Legende sagt, dass die Ehen, die von ihm geschlossen wurden, unter einem guten Stern standen.

Überdies soll Bischof Valentin von Terni in Rom viele Menschen durch Krankenheilung für den christlichen Glauben gewonnen haben. Aufgrund dieser Tätigkeiten erhielt er eine Anklage vor Gericht und fand, vermutlich am 14. Februar 269, den Märtyrertod durch Enthauptung.

Mehrere Orte in Europa beanspruchen für sich, Gebeine des heiligen Valentin als Reliquien zu verwahren. In Italien sind dies die Kirchen Santa Prassede und Santa Maria in Cosmedin in Rom, in Deutschland sind es die Liebfrauenkirche in Worms, die Pfarrkirche St. Valentinus in Kiedrich im Rheingau, die Stadtpfarrkirche St. Michael in Krumbach, der Dom Christus Salvator in Fulda und die Pfarrkirche St. Valentin in Ockfen.