Vatikan fördert interkulturellen Dialog an Schulen

Kirchliche Schulen für friedliches Zusammenleben

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 305 klicks

Aus der Sicht des Vatikans stellt die anwachsende Migration auch katholische Bildungseinrichtungen vor neue Herausforderungen. Anlässlich der Vorstellung der Handreichung „Erziehung zum interkulturellen Dialog in der katholischen Schule – Zusammen leben für eine Zivilisation der Liebe“ sagte der Präfekt der Kongregation für Bildung, Kardinal Zenon Grocholewski, die kirchlichen Schulen stünden vor der Aufgabe, den interkulturellen Dialog und ein friedliches Zusammenleben zu fördern und weiterzuentwickeln.

Grocholewski sagte, die Bildungseinrichtungen der Kirchen seien im Wachstum begriffen. In nur drei Jahren, von 2008 bis 2011, seien mehr als 6000 neue katholische Schulen hinzugekommen und die Anzahl der Schüler von etwa drei Millionen auf 57,7 Millionen angestiegen, wobei die größten Zuwächse in Afrika, Asien und Ozeanien zu verbuchen seien. Diese Entwicklung zeige die große Verantwortung der Kirche für interkulturelle und interreligiöse Bildung. Dabei werde die Identität der katholischen Kirche nicht durch Erziehung zu Toleranz und Dialog geschwächt, sondern müsse diese stärken.