Vatikan genehmigt Segnungsritus für ungeborene Kinder

Initiative der amerikanischen Bischofskonferenz

| 1389 klicks

ROM, 28. März 2012 (ZENIT.org). – Auf Initiative der amerikanischen Bischöfe hat die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung einen Ritus zur Segnung von ungeborenen Kindern genehmigt, wie LifeSiteNews berichtet.

Anstoß zum Segen für die Ungeborenen war eine Anfrage des damaligen Bischof von Knoxville in Tennessee an das Komitee für Lebensrechtsinitiativen der Bischofskonferenz nach einem Segen für Ungeborene. Da das Ergebnis negativ war, bereitete das Komitee einen Textentwurf vor. Nach der Genehmigung durch die amerikanische Bischofskonferenz wurde er der zuständigen Kongregation des Heiligen Stuhls zur Approbation vorgelegt. Die Zustimmung erfolgte nun.

Zum Muttertag 2012 werde eine Broschüre mit dem englischen und spanischen Text veröffentlicht.

„Ich bin über die Schönheit dieses Segens für die ungeborenen Kinder beeindruckt“, so Kardinal Daniel Di Nardo, Erzbischof von Galveston-Houston und Vorsitzender des Komitees für Lebensrechtsinitiativen der US-Bischofskonferenz.

„Es hätte keinen besseren Tag als heute geben können, um diese gute Nachricht bekannt zu geben“, so Kardinal Di Nardo mit dem Hinweis auf das Fest der Verkündigung des Herrn, an dem die Kirche neun Monate vor Weihnachten an die Verkündigung des Erzengels Gabriel an Maria erinnere, dass sie von Gott ein Kind empfangen werde.

„Wir wollen den Segen so bald wie möglich in das Gebetsleben der Kirche einführen“, habe Erzbischof Gregory Aymond von New Orleans versprochen.

Die amerikanische Bischofskonferenz gab in einer Presseerklärung bekannt, dass der Segen Eltern unterstützen solle, ein ungeborenes Kind anzunehmen. Er solle dazu beitragen, sie in ihrem Ja zur Kostbarkeit des menschlichen Lebens zu bestärken und den Respekt vor dem menschlichen Leben in der Gesellschaft zu fördern.

Der Segen könne in die Heilige Messe integriert oder auch außerhalb der Messe gespendet werden.