Vatikan: Internationale Konferenz zu Mangelernährung und fehlender Bildung

"Brot und Verstand, Erziehung und Armut"

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 246 klicks

Zurzeit findet im Vatikan eine internationale Konferenz mit dem Titel „Brot und Verstand, Erziehung und Armut“ statt, die von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaft organisiert wurde. Experten aus verschiedenen Ländern arbeiten den Entwicklungsstand von Armut und fehlender Bildung heraus, wobei wissenschaftliche und technologische Neurungen berücksichtigt werden, die auf die Produktion von Lebensmitteln Einfluss nehmen können und den Kampf gegen die Armut beeinflussen.

Mangelernährung und kulturelle Defizite seien die Seiten der gleichen Medaille. Die Ausführungen der Teilnehmer gingen von den zentralen Themen der Sozialdoktrin der Kirche aus, wie das Recht auf die fundamentalen menschlichen Bedürfnisse, die menschliche Würde, auf Gerechtigkeit und Frieden und nicht zuletzt den Dialog.

Msgr. Marcelo Sánchez Sorondo, Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, sagte gegenüber Radio Vatikan, heute sei es dringender als je zuvor, den Hunger und den Mangel an Bildung von Anfang an zu bekämpfen. Er fügte hinzu, dass dies ohne Zweifel ein wichtiger Punkt des Pontifikats von Papst Franziskus sei, die Teilnehmer in ihrer Arbeit jedoch auch viele Inhalte diesbezüglich bei Johannes Paul II. und Benedikt XVI. nehmen würden, der dazu einzigartige Dinge gesagt habe. Letztlich gehe alles auf das Evangelium zurück, so Sorondo. Jesus habe gesagt: „Lasst die Kinder zu mir kommen!“, und dies sei der zentrale Punkt: den Kindern von Anfang an ausreichend Nahrung und Bildung zu geben.