Vatikan-Tagung zu Aids: „Das Kondom schützt nicht"

Verhaltensänderung einzige Lösung

| 1460 klicks

VATIKANSTADT, 28. Mai 2011 (ZENIT.org/Radio Vatikan). - Unter vatikanischer Spitzenbeteiligung läuft derzeit der zweitägige Kongress über HIV/Aids im Vatikan. Am gestrigen Freitagabend sprach Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone vor den aus aller Welt angereisten Fachleuten, die über Strategien gegen die Immunschwächekrankheit und pastorale Pläne für die spirituelle „Verarztung“ der Betroffenen diskutieren. Einer der prominentesten Teilnehmer ist der Medizin-Soziologe und Senior Harvard Forscher im Bereich Aids-Verhütung, Edward Green. Im Gespräch mit uns wies der Fachmann erneut die verbreitete Ansicht zurück, Kondome schützten zuverlässig vor Aids.

„Kondome werden typischerweise verwendet mit Gelegenheitspartnern oder bei Prostitution. Wenn die Kondomnutzung steigt, könnte das auf einen Zuwachs von kommerziellem Sex hindeuten. Wir wissen heute, dass das häufige Wechseln von Sexualpartnern die Aids-Massenepidemie wie in Süd- und Ostafrika begünstigt. Die wichtigste Einzelmaßnahme gegen Aids ist also, vor dem Kontakt mit häufig wechselnden Partnern zu warnen. Hingegen vermindert eine Verhaltensänderung die HIV-Ansteckungsrate.“

Das geschehe zurzeit in Afrika: Dort gingen die Ansteckungsraten zurück, berichtet der Fachmann. Und das, obwohl diverse Regierungsprogramme gegen Aids den Zusammenhang zwischen Gelegenheits-Sex und hoher Ansteckungsrate eher verschweigen.

„Es geht darum, Treue zwischen Partnern mehr zu fördern. Das kann man übrigens auch für polygame Lebensformen propagieren, die es in Afrika nicht selten gibt. Doch obwohl da nicht genug aufgeklärt wird, sehen wir, dass die Leute das von alleine machen. Da ist Common Sense am Werk, gesunder Menschenverstand - wohl aufgrund des Einflusses der Kirche.“