Vatikan und Vereinigte Arabische Emirate nehmen diplomatische Beziehungen auf

| 897 klicks

ROM, 31. Mai 2007 (ZENIT.org).- In einer gemeinsamen Presseerklärung teilten der Heilige Stuhl und die Vereinigten Arabischen Emirate heute, Donnerstag, die Aufnahme von diplomatischen Beziehungen mit.



Im Kommuniqué zeigten sich beide Staaten vom Wunsch beseelt, die Bande der gegenseitigen Freundschaft zu vertiefen und eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit zu fördern.

Entsprechend den in der Wiener Konvention für Diplomatische Beziehungen (18. April 1962) festgelegten Regeln wird der Vatikan eine Nuntiatur einrichten, während die Vereinigten Arabischen Emirate einen beim Heiligen Stuhl akkreditierten Botschafter nach Rom entsenden werden.

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind eine Föderation von sieben unabhängigen Emiraten (Abu Dhabi, Ajman, Dubai, Al-Fujayrah, Ras al-Khaimah, Sharjah und Umm al-Qaiwain), die an der Ostküste der arabischen Halbinsel gelegen sind. Die Hauptstadt ist Abu Dhabi.

Die Einwohnerzahl beträgt rund 4,4 Millionen, deren Mehrheit Araber sind. Die Bevölkerungszahl der Vereinigten Arabischen Emirate gehört zu den am schnellsten wachsenden der Welt. Mehr als 70 Prozent der Bevölkerung setzt sich aus ausländischen Arbeitern zusammen, die aus den Ländern des Nahen Ostens, aus Pakistan, Indien, den Philippinen und Bangladesh stammen.

Bei ihrer Gründung im Jahr 1971 wurde die Föderation der Emirate von Scheich Zayed Bin Sultan Al-Nahyan geführt. Unter seiner Regierung erfuhr das Land einen bedeutsamen wirtschaftlichen Aufschwung. Nach dessen Tod im Jahr 2004 folgte ihm sein Sohn Khalifa bin Zayed Al-Nahyan, der der heutige Präsident ist. Entsprechend der Verfassung des Jahres 1971 wird der Präsident vom Obersten Rat gewählt, der das oberste Regierungsorgan der Föderation ist und sich aus den Herrschern der sieben Mitgliedsstaaten zusammensetzt.

Das Land gehört zu den reichsten Ländern der Erde. Dieser Reichtum ist den Erdöl- und Gasvorkommen zu verdanken, die die Vereinigten Arabischen Emiraten zum größten Erdölproduzenten der OPEC machen.

Die offizielle Staatsreligion, der fast alle Einwohner angehören, ist der Islam. Die Verfassung der Föderation sieht Religionsfreiheit vor. Christen können ihrer öffentlichen religiösen Praxis in den Kirchen und Pfarreien nachkommen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind Teil des Apostolischen Vikariats Arabiens mit Sitz in Abu Dhabi, das von Bischof Paul Hinder OFM Cap. geleitet wird. Insgesamt drei Prozent der Gesamtbevölkerung sind Christen.