Vatikan: Weihen der Piusbruderschaft sind nicht rechtmäßig

Kommunique des Vatikanischen Presseamtes

| 2133 klicks

ROM, 17. Juni 2009 (Zenit.org).- Für Ende Juni planen Amtsträgerder Bruderschaft St. Pius X., die keine rechtmäßigen Ämter in der Römisch-katholischen Kirche bekleiden, trotzdem einige Priester zu weihen. Zu diesen Plänen einer Einrichtung ohne amtlichen status in der Kirche nimmtder Vatikan heute Stellung. Wir  veröffentlichen ein aktuelles Kommuniqué des Vatikanischen Presseamtes in einer Zeniutübersetzung:

"In Antwort auf die vielfachen Fragen, die in diesen Tagen hinsichtlich der für Ende Juni geplanten Priesterweihen der Bruderschaft St. Pius X. gestellt wurden, ist allein auf das zu verweisen, was der Heilige Vater in seinem Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche vom vergangenen 10. März festgestellt hat: „Solange die Bruderschaft (St. Pius X.) keine kanonische Stellung in der Kirche hat, solange üben auch ihre Amtsträger keine rechtmäßigen Ämter in der Kirche aus. (…) Solange die doktrinellen Fragen nicht geklärt sind, hat die Bruderschaft keinen kanonischen Status in der Kirche und solange üben ihre Amtsträger (…) keine Ämter rechtmäßig in der Kirche aus.“ Insofern sind die Weihen nach wie vor als nicht rechtmäßig zu sehen.

Im selben Brief hat der Papst seine Absicht angekündigt, für einen neuen Status der Kommission „Ecclesia Dei“ in Verbindung mit der Glaubenskongregation zu sorgen. Es ist berechtigt anzunehmen, dass die Definition dieses neuen Status bald vorliegen wird. Dies bildet die Voraussetzung für die Aufnahme eines Dialogs mit den Verantwortlichen der Bruderschaft St. Pius X. zur erhofften Klärung der doktrinellen und folglich disziplinären Fragestellungen, die noch offen bleiben".