Vatikan weist Kritik aus Belgien zurück

P. Lombardi verteidigt kirchliche Haltung in der Kondom-Frage

| 976 klicks

VATIKAN, 3. April 2009 (ZENIT.org).- Mit Unverständnis reagierte der Leiter des Pressebüros des Heiligen Stuhls, P. Federico Lombardi SJ, auf eine gestern Abend verabschiedete Resolution des belgischen Parlaments, in der die Äußerungen des Papstes über Kondome als „inakzeptabel“ zurückgewiesen werden.

Der Sprecher des Papstes betonte gegenüber Radio Vatikan: „Die Entschließung des belgischen Abgeordnetenhauses ruft Verwunderung hervor, denn in jedem demokratischen Land scheint die Freiheit des Heiligen Vaters und der katholischen Kirche offensichtlich, ihre Positionen darzulegen über Themen, die mit der Sicht auf den Menschen und seine moralische Verantwortung zusammenhängen, mit dem Einsatz für Bildung, mit dem Dienst an Kranken und Leidenden.“

Der Jesuitenpater verwies auf die lange Tradition und Erfahrung der Kirche in den Bereichen Bildung und Gesundheitswesen, was gerade in den ärmeren Ländern so offensichtlich sei, „dass sie keine Nachweise oder Kommentare brauchen. Es fragt sich auch, ob die Positionen des Heiligen Vaters mit der nötigen Aufmerksamkeit und Seriosität geprüft wurden, oder eher durch einen nicht objektiven Filter des Echos in westlichen Medien.“

Die belgischen Bischöfe haben die Resolution kritisiert und darauf hingewiesen, dass sie an dem vorbeigehe, was der Papst wirklich habe sagen wollen.

Benedikt XVI. war zum Auftakt seiner Reise nach Kamerun und Angola auf die Fragen mehrerer Journalisten eingegangen. Mit Blick auf die große Verbreitung von Aids hatte er sich für eine Humanisierung und Erneuerung der Sexualität ausgesprochen.

Es gehe darum, „den Menschen von innen her zu erneuern, geistliche und menschliche Kraft für ein rechtes Verhalten gegenüber dem eigenen Leib und dem des anderen zu geben“, und es gehe um die Fähigkeit, „mit dem Leidenden mitlzuleiden, in den Situationen der Prüfung da zu sein“, so Papst Benedikt. Wenn den Afrikanern nicht geholfen werde, „kann das Übel nicht mit der Verteilung von Kondomen gelöst werden“, hatte der Heilige Vater erklärt. „Im Gegenteil, es besteht die Gefahr, das Problem zu vergrößern“ (vgl. Gespräch auf dem Hinflug).

P. Lombardi hat die Schwerpunkte des kirchlichen Engagements in der Aids-Bekämpfung vor wenigen Wochen sehr anschaulich dargestellt (ZENIT berichete).