Vatikanische Tageszeitung kommentiert amerikanischen Gelderentzug für Abtreibung

| 529 klicks

VATIKAN, 18. Mai 2001 (ZENIT.org).-


"L´Osservatore Romano" berichtet in der Ausgabe vom 18. Mai über das Votum des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, wodurch Präsident George W. Bush in seiner Entscheidung unterstützt wird, den Organisationen die Unterstützung durch öffentliche Gelder zu entziehen, die die Abtreibung in anderen Ländern
fördern.

Die Abgeordneten stimmten mit 218 gegen 210 Stimmen für den vom Republikaner Henry Hyde vorgeschlagenen Änderungsantrag. 32 Demokraten und ein unabhängiger Abgeordneter stimmten zusammen mit den 185 Republikanern für den Änderungsantrag. 33 Republikaner, 176 Demokraten und ein Unabhängiger stimmten dagegen. Es gab vier Enthaltungen.

Der "Osservatore Romano" kommentiert die Entscheidung am Freitag wohlwollend und weist darauf hin, dass der amerikanische Kongress mit diesem Votum das seit 1973 bestehende Gesetz unterstreicht, das jedoch nach Angaben republikanischer Quellen öfter umgangen worden ist. "Die Entscheidung Bushs, solche Finanzierungen zu unterbinden, wurde am ersten Tag seiner Präsidentschaft getroffen, und zwar, als
Tausende von Menschen in Washington für das Recht auf Leben demonstrierten", schliesst die vatikanische Zeitung.