Verbreitung des Evangeliums in Ghana

Ausklang der 100-Jahr-Feier in Navrongo

| 676 klicks

ACCRA, 24. APRIL 2007 (ZENIT.org).- Kardinal Ivan Dias, Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, feierte am Montag zum Abschluss der Feiern aus Anlass der Evangelisierung Ghanas vor 100 Jahren im Dom von Navrongo ein Pontifikalhochamt.



Im westafrikanischen Land leben heute rund 23 Millionen Menschen auf einem Territorium, das in etwa der Größe Großbritanniens entspricht. Zehn Prozent der Gesamtbevölkerung sind katholisch. Es gibt drei Erzbistümer, 15 Bistümer, 366 Pfarreien, 876 Diözesan- und 193 Ordenspriester sowie 794 Ordensschwestern und 476 Ordensmänner (Stand 2005).

Die Afrikamissionare, bekannt als „Weiße Väter“, waren am 23. April 1906 von Burkina Faso nach Navrongo gekommen, wo sie ihre erste Missionsstation errichteten. Am 2. Juli 1922 wurde mit Anastasio Lay Kofi Dogli aus Keta erstmals ein Einheimischer zum Priester geweiht. Navrongo wurde 1926 zur Apostolischen Präfektur und 1956 zur eigenständigen Diözese erhoben. Seit 13 Jahren wird sie von Bischof Lucas Abadamloora geleitet, der 1938 in Kiana geboren wurde und 1968 das Sakrament der Priesterweihe empfing.

„Meine lieben Mitbrüder, es ist mir bekannt, dass die Kirche in Ghana in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum feiert. Denn gestern, am 23. April, jährte sich ein Jahrhundert seit der Ankunft der Missionare im nördlichen Teil eures Landes“, erklärte Benedikt XVI., als er die Bischöfe des afrikanischen Landes am 24. April des vergangenen Jahres im Vatikan empfing (vgl. Ansprache).

„Ich bete besonders, dass der missionarische Eifer euch und euer liebes Volk weiterhin erfüllen möge, indem ihr in eurem Bemühen, das Evangelium zu verbreiten, gestärkt werdet. Wenn ihr in eure Heimat zurückkehrt, lade ich euch ein, in den Worten des Apostels Petrus, die er an die frühen Christen geschrieben hat, Trost zu finden: ‚Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus: Er hat uns in seinem großen Erbarmen neu geboren, damit wir durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten eine lebendige Hoffnung haben‘ (1 Petr 1,3).“

An der Abschlussfeier zum 100. Jahrestag der Evangelisierung Ghanas nahm nach Angaben von „Fides“, der Nachrichtenagentur der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, unter anderem auch Vertreter der Diözese Münster teil, die mit Navrongo-Bolgatanga eine Partnerschaft unterhält.

Kardinal Dias, der als Apostolischer Nuntius in Ghana tätig und nun vom Papst nach Navrongo entsandt worden war, wird sich noch bis zum 1. Mai in Ghana aufhalten. Morgen, Mittwoch, wird er in Kumasi das Grab von Bischof James Owusu aufsuchen sowie an der Grundsteinlegung für ein neues Verwaltungsgebäude der katholischen Universität Ghana teilnehmen. Bei seinem Besuch in Cape Coast sind Treffen mit Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und Priesteramtskandidaten vorgesehen. Am Samstag wird der Kardinal einen Gottesdienst zum 50-jährigen Gründungsjubiläum des Priesterseminars in Pedu feiern. Am kommenden Montag wird er im Dom von Accra eine Heilige Messe feiern, zu dem insbesondere die Laien eingeladen sind. Am 1. Mai wird Kardinal Dias schließlich einem Gottesdienst im Heiligtum von Kpando vorstehen.