Verkaufsschlager Papstbuch: Prominente über den Papst

Darunter auch ein lutherischer Benedikt-Anhänger

| 1066 klicks

ROM, 16. April 2012 (ZENIT.org). - Ein positives Gegensignal zu den negativen Stimmen beim Besuch von Papst Benedikt in Deutschland, wie dem Fernbleiben einiger Abgeordneten bei seiner -inzwischen als historisch gewürdigten-  Rede im Deutschen Bundestag: Dieses Konzept hatte bei der Buchvorstellung im überfüllten Presseclub München am 15.3.12 die Verlegerin des herausgebenden Media Maria Verlages, Gisela Geirhos, geäußert. Nachdem es anfangs schwierig gewesen war, Prominente zu finden, die bereit waren, sich zu äußern, hatte der ehemaligen Ministerpräsident von Bayern,  Dr. Edmund Stoiber, als erster zugesagt. Dieser Zusage folgten viele weitere: aus der Welt der Politik Dr. Schäuble, die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und Peter Gauweiler, dessen Beitrag mit den Worten endet: „Ich bin ein lutherischer Benedikt-Anhänger.. Meine bevorzugten Kirchenväter heißen Joseph Ratzinger und Martin Luther -dort bin ich zu Hause.“

Aus der Welt des Sports melden sich Franz Beckenbauer und die Olympiasiegerin Maria Hölfl-Riesch zu Wort; aus der Welt der Wirtschaft steuert der Kindernahrungsunternehmer Claus Hipp sein persönliches Bekenntnis bei.

Die katholische Kirche vertreten drei Kardinäle: Kardinal Marx aus dem Erzbistum München, Kardinal Meisner aus dem Erzbistum Köln und der Vorsitzende der Ökumenekongregation, Kardinal Koch; ein Bischof, Tebartz-van Elst, und die beiden Ordenspriester Notker Wolf und Karl Joseph Wallner.

Die Mitarbeiterin am Jugendkatechismus YouCat und Buchautorin über Erziehungsfragen, Michaela Freifrau zu Heeremann, die bayerische Ministerin Christine Haderthauer und die Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz sind die weiblichen Stimmen in der Vielfalt der Autoren.

Beiträge lieferten auch Prof. Dr. Hubert Gindert vom Forum Deutscher Katholiken und der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Werner Münch.

Zur Sprache kommen persönliche Begegnungen, aber auch Gedanken über den Papst als übergeordneten Wertmaßstab für Gesellschaft und Politik. Damit biete das Buch eine interessante Lektüre auch für einen großen Leserkreis, wie die Verlegerin ausführte.

Herausgeber ist der Privatsekretär des Papstes, Prälat Dr. Gänswein, der auch das Vorwort geschrieben hat. Er äußerte bei der Buchvorstellung, das Buch sei ein Geburtstagsgeschenk für den Heiligen Vater und keine Auftragsarbeit. Daher stamme auch seine Bereitschaft, als Herausgeber zu wirken. Durch Beiträge unterschiedlicher Natur sei ein buntes Mosaik spannender, unterschiedlicher Perspektiven entstanden. Den Papst zitierend bat er darum, dieses kleine Geschenk zum 85. Geburtstag mit einem „Vorschuss an Sympathie“ nicht nur zur Kenntnis, sondern auch zur Hand zu nehmen. [jb]

Buchtipp: Georg Gänswein (Hsgb.) Benedikt XVI.: Prominente über den Papst. Illertissen, 2012