Vietnamesischer Bischof: Zuversicht bei Seligsprechung von Kardinal Van Thuan

Liebe zu Feinden und Verfolgern

| 1078 klicks

ROM, 20. März 2012 (ZENIT.org). – „Bischöfe, Gläubige und viele Menschen in Vietnam sind zuversichtlich, was den Seligsprechungsprozess unseres geliebten Kardinals Xaver Van Thuan anbelangt. Er war ein besonderer Mensch und das Evangelium war der einzige Bezugspunkt in seinem Leben“, so der Vorsitzende der Justitia et Pax- Kommission der Vietnamesischen Bischofskonferenz, Bischof Paul Nguyen Thai Hop OP von Vinh, kurz vor dem bevorstehenden Besuchs der Päpstlichen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden in Vietnam, wie die Agentur Fides berichtet.

Die Delegation werde sich vom 23. März bis 9. April im Land aufhalten und dort Zeugenberichte zum Leben von Kardinal Xavier Nguyen Van Thuan sammeln, die Grundlage für den Seligsprechungsprozess sein werden.

„Die Gläubigen freuen sich über den Besuch der Vatikandelegation“, so Bischof Paul Nguyen, „denn sie sind gewiss, dass der Weg des Kardinals zum Seligsprechungsprozess positiv verlaufen wird. Die Figur des Kardinals Van Thaun genießt hier große Beliebtheit. Seine Geschichte und sein Zeugnis sind für viele vietnamesische Gläubige sehr wichtig. Die Vatikandelegation wird Bischöfe, Priester, Ordensschwestern und Laien anhören: Die Liste ist lang. In der katholischen Glaubensgemeinschaft sind die Erwartungen groß: Die Menschen sehen diesem historischen Besuch mit Begeisterung entgegen, von dem sie eine positive Wende im Seligsprechungsprozess erwarten.“

„Als ich in Rom am Angelicum als Professor tätig war“, so der Bischof über seine persönliche Erinnerung an den Kardinal, „traf ich ihn oft. Er war ein besonderer Mensch, sehr bescheiden. Der einzige Bezugspunkt in seinem Leben war das Evangelium. Wenn er von der finsteren Zeit seiner Haft sprach, empfand er keinen Hass, sondern er sprach voller Liebe von seinen Feinden und Verfolgern“.

Die Delegation wird auch Erzbischof Stephen Nguyen Nhu The von Hue befragen, der persönlich mit dem Kardinal befreundet war. Auf dem Besuchsprogramm stehen Etappen in Saigon, im Süden Vietnams (wo Van Thuan Erzbischofskoadjutor war), und in der Diözese Nha Trang (wo der Kardinal mit 39 Jahren Bischof wurde), in der Geburtsstadt von Kardinal Van Thuan, Hue, wo er auch zum Priester geweiht wurde und vor seinem Studium in Rom als Generalvikar tätig war. Zuletzt besucht die Vatikandelegation Hanoi, wo der Kardinal inhaftiert war und unter Hausarrest stand.

Das Seligsprechungsverfahren wurde am 22. Oktober 2010 auf Initiative des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden eröffnet, den Van Thuan als Präsident leitete. Der Kardinal lebte im Exil in Rom und erhielt die Kardinalswürde ein Jahr vor seinem Tod, im Jahr 2002. Ein Observatorium zur Soziallehre der Kirche wurde nach ihm benannt.

Buchtipps:

Franz Xaver Nguyen Van Thuan, Hoffnungswege. Botschaft der Freude aus dem Gefängnis. Patris, 2008.
André Nguyen Van Chau und Gudrun Griesmayr: Franz Xaver Nguyen Van Thuan. Ein Lebensbild. Neue Stadt, 2008.
Franz Xaver Nguyen Van Thuan: Hoffnung, die uns trägt. Die Exerzitien des Papstes. Herder, Freiburg 2012.