Völkerapostel Johannes Paul II.

Ausstellung noch bis 6. Juni geöffnet

| 701 klicks

VATIKANSTADT. 9. Mai 2011 (ZENIT.org/Fidesdienst). – „Vom Tag meiner Wahl zum Bischof von Rom am 16. Oktober an, habe ich in meinem Inneren die besondere Dringlichkeit des Gebots Jesu verspürt ‚Geht in alle Welt und verkündet allen Geschöpfen das Evangelium’. Ich fühle mich deshalb verpflichtet, den Apostel Petrus nachzuahmen, der ‚alle besuchte’, um die Lebendigkeit der Kirche in der Treue zum Wort und im Dienst an der Wahrheit zu bestätigen und zu konsolidieren“, so Papst Johannes Paul II. am 12. Juni 2003 an die Teilnehmer zum Abschluss seiner 100. Apostolischen Reise.

Anlässlich der Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. zeigt die Kongregation für die Evangelisierung der Völker zu Ehren des „missionarischen Papstes“ eine Sonderausstellung, die die dessen zahlreichen Reisen auf allen Kontinenten anhand von Fotografien und Filmaufnahmen dokumentiert. Im Rahmen der Sonderausstellung sind auch Geschenke zu sehen, die der Papst auf seinen Reisen erhielt.

In den Räumlichkeiten des Missionarischen Museums im „Palazzo Propaganda Fide“ in Rom veranschaulicht die multimediale Ausstellung den Weg der Evangelisierung auf den fünf Kontinenten und ermöglicht es dem Besucher, auf den Spuren von Papst Johannes II. und mit ihm die ganze Welt zu bereisen. Von der ersten Papstreise nach Lateinamerika vom 25. Januar bis zum 1. Februar 1979 über seine längste Reise nach Asien und Ozeanien im Jahr 1986 bis zur Pilgerreise in das Heilige Land im Jahr 2000 und die letzte Reise zur Gottesmutter von Lourdes im August 2004 sieht der Besucher vor seinem Auge einige der wichtigsten Momente der Reisen des Bischofs von Rom wiederaufleben, die heute schon Geschichte geschrieben haben.

„Die großen und bunten Versammlungen des Gottesvolkes bei den Gottesdiensten werden sich für immer in mein Herz einprägen“, so Papst Johannes Paul II. am 12. Juni 2003, „denn sie waren das, was mich bei meinen Besuchen am meisten bewegte“. Diese Erinnerung hat sich bei allen eingeprägt und erwacht nun im Rahmen der Ausstellung in neuem Licht

Die Ausstellung wird noch bis zum 6. Juni zu sehen sein. Zwei Installationen der Künstlerin Maria Dompè an der Fassade des Gebäudes der Kongregation für die Evangelisierung der Völker und in der Kapelle der Kongregation begleiteten die Ausstellungseröffnung.