Völkerverständigung: Erzbischof Zollitsch erhält Ehrendoktorwürde der Universität Warschau

Festakt am 28. Mai in der der Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität

| 555 klicks

BONN, 21. Mai 2008 (ZENIT.org).- Für seine Verdienste um die Versöhnung zwischen den Menschen in Polen und Deutschland und für seinen langjährigen Einsatz als Brückenbauer zwischen beiden Ländern wird der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, heute in einer Woche, am 28. Mai, um 11.30 Uhr mit der Ehrendoktorwürde der Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität geehrt. Der Rektor der Universität, Professor Dr. Ryszard Rumianek, wird dem Erzbischof von Freiburg die Urkunde im Rahmen einer Feierstunde in der Aula Johannes Paul II. der Universität überreichen. Die Laudatio hält Professor Pater Józef Kulisz SJ (Warschau).



Vor der Verleihung wird nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz um 10.00 Uhr eine Heilige Messe mit Erzbischof Kazimierz Nycz, Erzbischof von Warschau und Großkanzler der Universität, in der Kirche der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Mariä stattfinden.

Erzbischof Dr. Zollitsch wird nach der Laudatio einen Vortrag halten zum Thema: „,Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich‘ (Röm 11,18). Von welchen Werten lebt Europa?“

Der Freiburger Erzbischof wird in Warschau unter anderem von Weihbischof Rainer Klug (Freiburg), dem Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, Pater Dr. Hans Langendörfer SJ (Bonn), Domdekan Wolfgang Sauer (Freiburg) und dem Prodekan der Theologischen Fakultät Freiburg, Professor Dr. Klaus Baumann, begleitet.

Die katholische Universität in Warschau ist nach dem polnischen Kardinal Stefan Wyszyński benannt. Kardinal Wyszyński (*03.08.1901 in Zuzela, †28.05.1981 in Warschau) war Erzbischof von Gnesen und Warschau und Primas von Polen. Er war Mitinitiator des Briefwechsels zwischen polnischen und deutschen Bischöfen, mit dem ein entscheidender Beitrag zur Versöhnung zwischen Polen und Deutschen geleistet wurde (vgl. Dokumentation zum Festakt anlässlich des 40. Jahrestages des historischen Briefwechsels).