Volksbegehren „Pro Reli": Erzbischof Zollitsch dankt Initiatoren und gratuliert zum Erfolg

Nun sind Berliner Politiker am Zug

| 1070 klicks

BONN, 16. Januar 2009 (ZENIT.org).- Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, hat sich in einer heute veröffentlichten Erklärung bei den Initiatoren des Volksbegehrens „Pro Reli" in Berlin (vgl. ZENIT vom 5. Dezember 2008) bedankt und ihnen zum Erfolg ihrer Initiative gratuliert.

„Die Bürgerinitiative ‚Pro Reli‘ in Berlin hat nach eigenen Angaben deutlich mehr als die für das Volksbegehren notwendigen 170.000 Unterschriften für den Religionsunterricht gesammelt. Auch wenn die endgültige Zahl der Unterschriften erst am 21. Januar 2009 vorliegt, gratuliere ich schon heute der Bürgerinitiative und ihren zahlreichen Unterstützern zu diesem großartigen Erfolg", so der Erzbischof.

„Ich danke der Initiative ‚Pro Reli‘, besonders ihrem Vorsitzenden Dr. Christoph Lehmann, und den vielen Berlinerinnen und Berlinern, die sich in den vergangenen Monaten mit großem Engagement für die Gleichberechtigung von Religions- und Ethikunterricht an den Berliner Schulen eingesetzt haben. Es ist bewundernswert, was Bürgerinnen und Bürger durch ihre Überzeugungskraft, ihre Entschlossenheit und ihren Mut erreichen können."

Mit ihrer Unterschrift für „Pro Reli" hätten die Bürger „für die Religionsfreiheit in der Schule" votiert, betonte Zollitsch. „Sie haben öffentlich deutlich gemacht, dass der Religionsunterricht gerade in einer religiös und weltanschaulich pluralen Stadt ein unverzichtbares Bildungsangebot ist. Sie haben sich deshalb für Religionsunterricht als ordentliches Unterrichtsfach eingesetzt. Nun ist es Aufgabe der politisch Verantwortlichen, dem eindeutigen Bürgervotum gerecht zu werden."



Warum sich Kirchen in öffentlichen Schulen engagieren, hatte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Anfang Dezember zum Auftakt des bundesweiten Forums „Religion an öffentlichen Schulen" in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin dargelegt (vgl. Kirche und Bildung).