Von Paderborn nach Speyer: Weihbischof Wiesemann beerbt Bischof Schlembach

| 1687 klicks

ROM/SPEYER, 19. Dezember 2007 (ZENIT.org).- Benedikt XVI. hat nach Angaben des Heiligen Stuhls den bisherigen Paderborner Weihbischof, Dr. Karl-Heinz Wiesemann (47), zum neuen Bischof von Speyer ernannt. Wiesemann tritt das Erbe von Bischof Dr. Anton Schlembach (75) an. Im Februar hatte der Heilige Vater das aus Altergründen eingereichte Rücktrittsgesuch von Bischof Schlembach angenommen.



Das Bistum Speyer, für das Bischof Wiesemann in Zukunft zuständig sein wird, umfasst das Gebiet der Pfalz im Bundesland Rheinland-Pfalz und den Saarpfalz-Kreis im Saarland. Von den 1,4 Millionen Einwohnern dieser Region sind 604.000 Katholiken.

Karl-Heinz Wiesemann wurde am 1. August 1960 in Herford geboren. Sein Abitur legte er 1979 im Widukind-Gymnasium in Enger ab. Er studierte in Paderborn und Rom Theologie und Philosophie. Seine theologischen Studien schloss er 1986 mit dem Lizenziat ab. Im Oktober 1985 weihte ihn der ehemalige Wiener Erzbischof Franz Kardinal König in Rom zum Priester.

Von 1986 bis 1990 war er als Vikar in der Gemeinde St. Petri in Geseke tätig. Anschließend wurde er zum Weiterstudium in Rom freigestellt. Diese Studien schloss er 1995 ab mit einer Dissertation unter dem Titel „Zerspringender Akkord. Das Zusammenspiel von Theologie und Mystik bei Karl Adam, Romano Guardini und Erich Przywara als theologische Fuge“.

Seit 1994 wirkte Wiesemann zunächst als Pfarradministrator und seit 1996 als Pfarrer in der Gemeinde St. Maria Magdalena in Menden-Bösperde. Im Jahr 1995 wurde er zum Dekanatskatecheten für das Dekanat Menden ernannt. Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt ernannte Pfarrer Dr. Wiesemann 1999 zum Propst der Pfarrei St. Petrus und Andreas in Brilon.

Von Papst Johannes Paul II. wurde er am 4. Juli 2002 zum Titularbischof von Macriana minor und Weihbischof von Paderborn ernannt. Die Bischofsweihe empfing er am 8. September 2002 im Paderborner Dom. Da der Stuhl des Paderborner Erzbischofs nach dem Tod von Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt zu diesem Zeitpunkt vakant war, spendete ihm der Erfurter Bischof Dr. Joachim Wanke als dienstältester Suffraganbischof der mitteldeutschen Kirchenprovinz die Bischofsweihe.

Weihbischof Dr. Wiesemann wirkte zunächst als Bischofsvikar für Priesterfortbildung, für Institute des geweihten Lebens und für die Gesellschaften des apostolischen Lebens. 2003 wurde er zum Domkapitular ernannt. Seit 2004 ist er Bischofsvikar für Priesterfortbildung und Berufungspastoral sowie für Gesellschaft, Wissenschaft und Kultur. In der Deutschen Bischofskonferenz ist er Mitglied der Ökumene- sowie der Liturgiekommission.

Claudia Nieser hat für die Erzdiözese Paderborn ein Portrait des designierten Hirten von Speyer verfasst.