Vor der Welt ein Zeugnis der erlösenden Wahrheit des Evangeliums ablegen

Brief des Heiligen Vaters an Seine Heiligkeit Tawadros II., 118. Patriarch der koptisch-orthodoxen Kirche

| 1000 klicks

VATIKANSTADT, 20. November 2012 (ZENIT.org). - Vergangen Sonntag fand in der Markuskathedrale in Kairo die feierliche Einsetzung des 118. Patriarchen der koptisch-orthodoxen Kirche statt. Seine Heiligkeit Tawadros II. war am vergangenen 4. November gewählt worden. An der Feier nahm auch Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen teil, der dem neuernannten Patriarchen einen Brief von Papst Benedikt XVI. überbrachte. Wir geben den Text dieses Briefes in einer eigenen Übersetzung wieder.

***

An Seine Heiligkeit Tawadros II.

Papst von Alexandrien

Patriarch des Stuhls des heiligen Markus

„Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus“ (Gal 1,3).

Mit brüderlicher Freude sende ich Ihnen, Heiligkeit, diesen Gruß zu Ihrer Wahl zum Papst von Alexandrien und Patriarchen des Stuhls des heiligen Markus. Meinem ehrwürdigen Bruder, dem Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, habe ich die Aufgabe anvertraut, diesen Gruß an Sie zu übermitteln und Sie zugleich meiner Nähe im Gebet zu versichern, während Sie das hohe Amt des obersten Hirten der koptisch-orthodoxen Kirche antreten. Möge der allmächtige Gott Ihnen, Heiligkeit, reiche Gaben des Geistes schenken und Ihnen in Ihrem neuen Amt die nötige Kraft geben, um den Klerus und die Laien auf den Wegen der Heiligkeit zu führen, zum Wohl Ihres Volkes und zum Frieden der gesamten Gesellschaft!

Meine Gedanken gehen in diesem Augenblick zu Ihrem ehrwürdigen Vorgänger, Seine Heiligkeit Papst Shenouda III., dessen langer und treuer Dienst am Herrn mit Sicherheit noch lange eine Quelle der Inspiration für Sie und für alle Gläubigen sein wird. Seine Bemühungen um eine Stärkung der Beziehungen zu den anderen christlichen Kirchen bekräftigt uns in der Hoffnung, dass eines Tages alle Jünger Christi in jener Liebe und Brüderlichkeit vereint sein werden, die der Herr so sehr wünscht (vgl. Joh 17,21).

Heiligkeit, ich bete dafür, dass der Heilige Geist Sie in Ihrem Amt stützen möge, auf dass die Gemeinde, die Ihnen anvertraut wurde, die Lehre des Guten Hirten kennen lerne. Ihr soll der Segen der Eintracht zuteil werden, damit sie ihren wertvollen Beitrag zum Wohlergehen der Gesellschaft und aller ihrer Mitbürger leisten möge.

Ich bete auch dafür, dass die Beziehungen zwischen der katholischen und der koptisch-orthodoxen Kirche immer enger werden mögen, nicht nur im Sinne einer brüderlichen Zusammenarbeit, sondern auch durch die Vertiefung des theologischen Dialogs, der es uns ermöglichen wird, gemeinsam zu wachsen und vor der Welt ein Zeugnis der erlösenden Wahrheit des Evangeliums abzulegen.

Im Bewusstsein der großen Herausforderungen, die das geistliche und seelsorgerische Amt begleiten, das Sie heute annehmen, versichere ich Sie meiner Gebete und meiner persönlichen Glückwünsche. Mit brüderlicher Liebe und Hochachtung erbitte ich den Segen Gottes für Sie und für alle Gläubigen, die Ihrer Fürsorge anvertraut sind.

Aus dem Vatikan, am 14. November 2012

BENEDICTUS PP XVI

[Übersetzung des italienischen Originals von Alexander Wagensommer]