Vorlesungsfrei für Pro-Life-Marsch

Katholisches Christendom College ermöglicht Teilnahme von Studenten und Lehrkörper

Rom, (ZENIT.org) | 638 klicks

Am 25. Januar wird sich das Christendom College bei Washington geschlossen mit allen Mitgliedern der Fakultät und des Lehrkörpers den hundert Tausenden von Pro-Life- Amerikanern anschließen, die am 40. jährlichen „Marsch für das Leben“ in Washington DC teilnehmen. Christendom hat alle Lehrveranstaltungen für diesen Tag gestrichen. Der Studentenrat hat Busse organisiert, um die über 400 Personen, auch von dem in der Nähe liegenden Front Royal Campus in Virginia, in die amerikanische Hauptstadt zu transportieren.

„Ich finde es sehr ermutigend, dass das College die Kurse an diesen Tag jedes Jahrstreicht, damit wir am Marsch teilnehmen können“, so Chris Roberts, ein Senior-Student und Präsident des Pro-Life-Clubs der Studenten „Shild of Roses“ („Rosenschild“), das einmal die Woche mit Gebetstreffen gegen „Planned Parenthood“ in Washington protestiert. „Es hebt Christendom’s Nähe zur Lehre der Kirche über die Heiligkeit des menschlichen Lebens hervor – auch in einer Kultur des Todes.“

Roberts fügt hinzu, dass der Marsch eine der besten Möglichkeiten sei, Solidarität mit anderen Pro-Life-Unterstützern kundzutun.

„Wir können uns gegenseitig beim Kampf unterstützen“, erläutert er, „und es ist großartig, unsere Professoren und Familienmitglieder dabei zu haben.“

Jedes Jahr stellt das Christendom College eine bedeutende Zahl von Teilnehmern beim Marsch für das Leben, da es eines der wenigen Colleges ist, das an diesem Tag Lehrveranstaltungen ausfallen lässt. Das Datum des Pro-Life-Marsches erinnert an den Tag der „Roe vs. Wade“-Entscheidung bei Gericht, an dem Abtreibung in den USA legalisiert wurde. Die gesamte Studentenschaft nimmt überzeugt an dem Marsch teil. 1984, 1998, 2009 und 2012 führten die Christendom-Studenten mit großem Banner und Flaggen den Marsch an. Bereits seit 35 Jahren nehmen die College-Mitglieder an dieser Demonstration teil.

Der Marsch findet normalerweise am 22. Januar statt. Dieses Jahr wurde er auf den 25. Januar verschoben, da am 21. Januar Feierlichkeiten zur Präsidentschafts-Einführung stattfinden.