Vorstellung des Vorhofs der Heiden in Assisi

9 Begegnungen und 40 Redner an 40 Orten

| 952 klicks

25. September 2012 (ZENIT.org). ‑ Heute Vormittag um 11.30 Uhr wurde im Saal Johannes Pauls II., im Presseamt des Heiligen Stuhls, eine Pressekonferenz zur Vorstellung des „Cortile dei Gentili“ (Vorhof der Völker) von Assisi (5. – 6. Oktober 2012) veranstaltet, der in Zeichen des Themas „Dio questo sconosciuto“ (Gott, dieser Unbekannte) stehen  wird.

Folgende Persönlichkeiten werden im Rahmen der Pressekonferenz Redebeiträge leisten: Msgr. Kard. Gianfranco Ravasi, Präsident der Päpstlichen Kommission für die Kulturgüter der Kirche; P. Jean-Marie Laurent Mazas, F.S.J, der ausführende Direktor des „Cortile dei Gentili“, Pater Enzo Fortunato, OFMConv, Direktor des Pressesaals des Klosters „Sacro Convento“ von Assisi sowie der Schriftsteller Vincenzo Cerami.

 [Wir veröffentlichen den Wortlaut des Kommuniqués in eigener Übersetzung:]

„Diese Erfahrung ist womöglich die eindrucksvollste und erhabenste in der gesamten Tradition des ‚Cortile die Gentili“, wenngleich diese trotz ihrer kurzen Dauer bereits eine ganze Reihe bedeutender Ereignisse hervorgebracht hat. Die Erhabenheit der Erfahrung gründet in der Anwesenheit des Staatspräsidenten Giorgio Napolitano an der Eröffnungsveranstaltung. Er ist eine starke Identifikationsfigur für die Italiener.“ Mit diesen Worten präsentierte Kardinal Gianfranco Ravasi, der Präsident der  Päpstlichen Kommission für die Kulturgüter der Kirche, den vom 5. bis zum 6. Oktober 2012 in Assisi eingerichteten „Cortile dei Gentili“ zum Thema „Dio, questo Sconosciuto“, mit dem die von Papst Benedikt XVI. ins Leben gerufene permanenten Plattform für den Dialog zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen erneut in Erscheinung tritt. Kardinal Ravasi hat den „Cortile die Gentili“ bereits in mehreren Länder Europas organisiert. Dieses Großereignis zur Einweihung des Jahres des Glaubens wurde vom Päpstlichen Rat für die Kultur in Zusammenarbeit mit dem Kloster „Sacro Convento“ von Assisi und dem Verein „Oicos Riflessioni“ durchgeführt.

Das Programm umfasst zahlreiche Ereignisse: 9 Begegnungen werden an verschiedenen Orten der Heimatstadt des hl. Franziskus veranstaltet; 40 Redner werden in 40 „Vorhöfen“ unterschiedliche Redebeiträge leisten, unter anderem zu den Themen „Ruf der Armen“, „Ruf der Erde“, „Glaube“, „Arbeit“, „interreligiöser und interkultureller Dialog“, „Die jungen Menschen“ und „Sie Beziehung zwischen Kunst und dem Heiligen“. Ranghohe Vertreter der Kultur, der Gesellschaft und der Wirtschaft Italiens und auf internationaler Ebene werden dem Ereignis beiwohnen; darunter Umberto Veronesi, Ermanno Olmi, Susanna Camusso, Mauro Moretti, Umberto Galimberti, Alex Zanotelli, Moni Ovadia, Enzo Bianchi, Vincenzo Cerami, Alessandro Fuksas, Gustavo Zagrebelsky und Federico Rampini. Die Moderation werden Ferruccio De Bortoli, Massimo Giannini, Aldo Cazzullo, Mario Orfeo, Roberto Olla und weitere namhafte italienische Journalisten übernehmen. Die abschließenden Worte werden Kardinal Ravasi und der  Minister Corrado Passera sprechen.

Von großer Bedeutung sind auch die beiden Parallelveranstaltungen an diesen beiden Tagen in Assisi: der „Cortile die Bambini“ (Vorhof der Kinder) und der „Cortile della Narrazione“ (Vorhof der Erzählung).

Im Programm Rai 1 wird die Eröffnungsveranstaltung des „Cortile di Francesco“ (Vorhof des hl. Franziskus) um 23.15 zeitversetzt ausgestrahlt. Radio Vaticana wird ebenfalls verschiedene Teile der Veranstaltung in Assisi live übertragen. Auf den Seiten www.H20.org, www.sanfrancesco.org und www.cortiledeigentili.com kann das Ereignis als Live-Stream verfolgt werden. Berichterstattung wird ebenfalls von Stas‘ Gavronski für Rai Educational und der Einrichtung Rai 150 durch Giovanni Minoli geleistet. Dort werden die Fragestellungen des „Cortile dei Gentili“ ab dem 10. Oktober 2012 nach Themen geordnet vertiefend behandelt werden.

[Übersetzung des italienischen Originals von Sarah Fleissner]