Weihnachts-Spendenaktion für Lettland

Eine Initiative der Trierer Kirchenzeitung „Paulinus“ und des Bonifatiuswerkes

| 1468 klicks

PADERBORN/TRIER, 12. Dezember 2007 (ZENIT.org).- Das Bonifatiuswerk, das von Seiten der Deutschen Bischofskonferenz mit der Förderung der Diaspora-Seelsorge betraut worden ist, ruft in Zusammenarbeit mit dem Paulinus, der Wochenzeitung im Bistum Trier, dazu auf, der Kirche in Lettland mit einer großzügigen Spende in der Advents- und Weihnachtszeit zu Hilfe zu kommen.



„Seit Lettland 1991 wieder unabhängig wurde, hat sich das Land noch nicht wirklich von den langen Jahren der Unterdrückung erholt. Trotz Mitgliedschaft in der Europäischen Union, trotz durchaus beachtlichem Wirtschaftsaufschwung – ein großer Teil der Bevölkerung lebt in bitterer Armut“, heißt es in einer entsprechenden Erklärung des 1849 von Laien gegründete Hilfswerk.

„Auch die Kirche kann bisher hier kaum Hilfe bringen. In sowjetischer Zeit war sie weitgehend in den Untergrund verbannt und durfte keine sozialen Einrichtungen, etwa eine Caritas, unterhalten. So musste nach der Unabhängigkeit ein völliger Neuanfang unternommen werden. Erfreulich war allerdings die recht hohe Zahl von Berufungen für geistliche Berufe und von Eintritten in die katholische Kirche. Das Bonifatiuswerk, traditionell mit seiner Hilfe in den Diasporagebieten Deutschlands und Nordeuropas tätig, unterstützt auch die Kirchen in den baltischen Staaten Estland und Lettland.“

In vier Reportagen stellt die „Wochenzeitung im Bistum Trier“ Land, Leute, Kirche und Projekte vor und bittet ihre Leser um eine Spende an das Bonifatiuswerk, das auf dieser Weise seiner Maxime „Hilfe zur Selbsthilfe“ gerecht werden will. Diaspora-Seelsorge besteht darin, Gläubige zu befähigen, den eigenen Glauben in einer glaubensfremden – zunehmend ungläubigen – Umgebung zu leben und weiterzugeben.

Vorhaben für 2007/2008: Finanzierung für 74 Projekte gesichert
Im kommenden Jahr wird das Hilfswerk in der deutschen, nordeuropäischen und baltischen Diaspora insgesamt 74 Projekte verwirklichen. Die dafür notwendigen Gelder, rund 4,7 Millionen Euro, sind dazu bereitgestellt worden, berichtete der Generalvorstand des Bonifatiuswerkes am 11. Dezember in Paderborn. 49 Projekte werden mit rund 3,3 Millionen Euro in zwölf deutschen Diözesen unterstützt, 11 Projekte mit insgesamt 1 Million Euro in Nordeuropa und 14 weitere Projekte mit 500.000 Euro in Estland und Lettland.

„Die Förderung der Jugendarbeit in den deutschen Diaspora-Bistümern liegt uns auch in 2008 besonders am Herzen“, betonte Generalsekretär Clemens A. Kathke. „Deshalb unterstützen wir verstärkt Sanierungen und Umbauarbeiten von Jugendhäusern und Jugendbildungsstätten.“ Weitere Förderprojekte des Diaspora-Hilfswerkes sind Kirchensanierungen- und Neubauten, der Bau von katholischen Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen sowie die Unterstützung von Ordensgemeinschaften.

Im Bereich der Nordischen Bischofskonferenz stehen als größte Projekte der Neubau des Brigittazentrums in Tiller und die Errichtung eines Gäste- und Ausstellungsraumes im Marienkloster auf Tautra an. Die beiden Ordensgemeinschaften im norwegischen Bistum Trondheim werden mit jeweils 200.000 Euro unterstützt.

„Im östlichen Baltikum steht auch über 15 Jahre nach der Befreiung von der Sowjetbesatzung – und damit der Befreiung von der Religionsverfolgung – der Bau von Kirchen und Klöstern im Fokus“, fuhr der Generalsekretär fort. „Rapide steigende Baukosten machen es den armen Landeskirchen in Estland und Lettland unmöglich, mit eigenen finanziellen Mitteln Kirchen oder gar Klöster zu errichten.“ So werden im kommenden Jahr zehn Kirchen und Gemeindezentren weitergebaut sowie eine katholische Schule erweitert. Zudem werden in den lettischen Orten Ikskile und Jelgava zwei Klöster der Karmelitinnen gebaut sowie das Dominikanerinnenkloster in Kuldiga renoviert.

Das Bonifatiuswerk ist ein „Werk der Solidarität“. Es vermittelt Hilfen aus den stärker katholisch geprägten Gegenden Deutschlands an die Katholiken in den Diasporagebieten. Die Spenden werden den Diasporagemeinden als Hilfe zur Selbsthilfe zur Verfügung gestellt.

Spendenkonto
Bonifatiuswerk
Bank für Kirche und Caritas Paderborn
Stichwort „Paulinus-Weihnachtsaktion“
Konto 10 000 100
BLZ 472 603 07