Weltfamilientag 2015 in Philadelphia

Die Familie muss geschützt werden

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 201 klicks

Wie der Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie Msgr. Vincenzo Paglia gestern in einer Pressekonferenz im Vatikan mitteilte, findet der Weltfamilientag vom 22. bis zum 27. September 2015 in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania statt. Von den bisher siebenmal stattgefundenen internationalen Familientage nahmen seit 1994 an fünf Treffen Johannes Paul II. und Benedikt XVI. teil, während die Teilnahme von Papst Franziskus in den USA noch offen ist. Wie der ebenfalls bei der Pressekonferenz anwesende Erzbischof von Philadelphia, Charles Joseph Chaput, sagte, werde die Entscheidung über eine Teilnahme des Papstes frühestens im Herbst bekannt gegeben, da der Vatikan üblicherweise eine Reise erst ein Jahr oder auch erst sechs Monate vorher bekannt gebe.

Der Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, Msgr. Vincenzo Paglia, sagte bei der Pressekonferenz, man müsse die heute verachtete und schlecht behandelte Familie mit einer intelligenten und mutigen Pastoral, die voller Liebe sei, begleiten. Die religiösen und staatlichen Institutionen seien dazu aufgefordert, den Familien eine bessere Zukunft zu garantieren. Paglia sagte:

„Das Nachdenken über die Familie soll in das Zentrum der Aufmerksamkeit zurückkehren können: In das der Kirche, der anderen christlichen Kirchen, der großen Weltreligionen, wie das anderer Institutionen.“

Der Erzbischof von Philadelphia sagte diesbezüglich: „Wir müssen uns der Realität stellen. Ich glaube, jeder von uns hat jemanden in der Familie, der geschieden und vielleicht wiederverheiratet ist oder in einer homosexuellen Lebensgemeinschaft lebt. Wir werden uns nicht nur mit diesen Problematiken befassen, aber wir wollen, dass jeder die Möglichkeit bekommt, zu reden“.