Weltkongress der katholischen Ärzteverbände in Barcelona (Spanien): Ökumenische Abschlusserklärung verteidigt Würde und Leben des Menschen

| 687 klicks

ROM, 15. Mai 2006 (ZENIT.org).- Die anglikanischen, reformierten, orthodoxen und katholischen Teilnehmer des 22. Weltkongresses der Internationalen Föderation der katholischen Ärzteverbände ("Federación Internacional de Asociaciones Médicas Católicas", FIAMC), der gestern, Sonntag, in Barcelona (Spanien) zu Ende ging, sprechen sich in einer "Ökumenischen Erklärung" gemeinsam für den Schutz der Würde des Menschen sowie den Respekt vor seinem Leben aus.



Das Thema des Kongresses, der am Donnerstag begonnen hatte, lautete: "Die Gesundheit vor der Herausforderung der Armut und der Globalisierung." Experten berieten über Themen wie Aids und Armut, Jugend und Sexualität sowie über die globalen Herausforderungen, denen sich die verschiedenen Nationen auf allen fünf Kontinenten zu stellen haben. Besonders berücksichtigt wurden die Folgen der Umweltkatastrophe durch den Tsunami in Südostasien sowie die Gefährdung der Gesundheit in den ärmsten Ländern der Erde.

In der ökumenischen Erklärung, die die Mediziner zum Abschluss ihrer Gespräche verabschiedeten, ist ein klares Bekenntnis zu Gott als Schöpfer des Universums und Vater der Menschheit erhalten. Auf dieser Tatsache gründe die Würde jedes Menschen, heißt es im Dokument.

Des Weiteren betonen die Ärzte, dass der Mensch stets "Subjekt, Zentrum und Ziel" aller menschlichen Handlungen und Maßnahmen sei. Das menschliche Leben wird als das grundlegende Gut schlechthin hervorgehoben, und das Recht auf Leben als das erste Grundrecht jedes Menschen.

Gesundheit sei ein Gut, das der fortwährenden Sorge und des Schutzes bedarf, heißt es weiter. Krankheit und Leiden könnten nur im Licht des österlichen Geheimnisses vollkommen verstanden werden. Der Tod sei das letzte Stadium des irdischen Lebens und seine natürliche Grenze.

Die Internationale Föderation der katholischen Ärzteverbände ist eine weltweite Vereinigung, der mehr als 30.000 Mitglieder angehören.