Weltweite Förderung der Anbetung für Berufungen

| 273 klicks

ROM, 18. Januar 2005(ZENIT.org).- Im Jahr der Eucharistie soll die Anbetung vor dem allerheiligsten Altarsakrament für die Berufungen auf der ganzen Welt zur Gewohnheit werden.



Bereits am 24. November hatte die dementsprechende Kampagne der beiden Initiatoren, Serra International und der Kongregation im Vatikan, die für die katholische Erziehung zuständig ist, in Rom mit der Segnung von sechs Monstranzen durch den Papst begonnen. Die Monstranzen werden dazu benützt, das Anliegen weltweit zu verbreiten.

Den Start der Kampagne in Nordamerika rief die US-Bischofskonferenz am vergangenen 12. Januar aus. Zu diesem Anlass wurde in der Washingtoner Basilika zur Unbefleckten Empfängnis, dem nationalen Wallfahrtsort, eine Anbetung für Berufungen abgehalten, in deren Anschluss eine heilige Messe in der Krypta gefeiert wurde.

Bereits am 3. Januar hatte Danny Gonzales, Leiter der Kampagne in den USA, eine vom Papst gesegnete Monstranz der nationalen Bischofskonferenz übergeben. Sie soll in die verschiedenen Diözesen gebracht werden, um zur Anbetung einzuladen.

Weitere Informationen unter www.vocation.com.