Weniger Kirchenaustritte in Österreich

11 Prozent Rückgang

Rom, (ZENIT.org) Jan Bentz | 913 klicks

Rückgang der Kirchenaustritte, stabile Gesamtzahl: Das ist das Ergebnis der aktuellen Statistik von 2012, wie die österreichische Bischofskonferenz berichtet. Mit Stichtag vom 31.12.2012 gibt es nunmehr 5,36 Millionen Katholiken in Österreich. 52.425 Personen verließen im vergangenen Jahr die katholische Kirche, das sind 11 Prozent weniger als im Jahr 2011. Kardinal Schönborn sehe das als Zeichen dafür, dass Österreich weiterhin christlich geprägt bleibe, lassen die österreichischen Bischöfe verlauten.

Der Rückgang der Kirchenaustritte bezieht sich auf alle Diözesen. Die meisten Kirchenaustritte waren im Jahr 2010 zu verzeichnen. Nach Meinung der Bischofskonferenz sei dies auf das Bekanntwerden von Missbrauchsfällen zurückzuführen. Es handele sich dabei um einen historischen Höchststand seit 1945.

Im Jahr 2012 sind 4.483 Personen in die Kirche aufgenommen worden beziehungsweise nach einem erfolgten Austritt wieder Eingetreten. Geringfügige Korrekturen der Zahlen seien noch möglich, da zum Erhebungszeitpunkt noch nicht alle Daten vollständig vorgelegen hätten. Erfahrungsgemäß werde es im Bereich der Auf- bzw. Wiederaufnahmen leichte Korrekturen nach oben geben.