"Wie ein Dorf ohne Kirchturm"

Diözesanrat der Katholiken ruft zu Engagement bei den Kommunalwahlen 2014 auf

München, (Erzbistum Muenchen und Freising) | 350 klicks

Der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising ruft die Gläubigen auf, sich bei den Kommunalwahlen 2014 zu engagieren. „Kommunalpolitik ohne Christen ist wie ein Dorf ohne Kirchturm“ ist der Slogan der Materialien, die derzeit an die Bürgermeister und Pfarrgemeinderatsvorsitzenden in der Erzdiözese versandt werden und auch Vorschläge zu politischen Arbeitsfeldern enthalten, in denen das Engagement von Christen gefragt ist. Die Kampagne soll Gläubige dazu ermutigen, bei den Kommunalwahlen zu kandidieren, ruft sie aber auch dazu auf, die Wertebasis der Kandidaten zu prüfen und engagierte Christen mit ihrer Stimme zu unterstützen.

„Christen muss es vor allem darum gehen, das Wohl des Menschen und der Gemeinschaft ins Blickfeld zu rücken“, heißt es in den Materialien zur Kampagne. In der Kommunalpolitik gelte es, diese Fragen auf die konkrete Situation vor Ort anzuwenden: „Damit christliche Werte unsere Gemeinden, Städte und Landkreise prägen, sind Kommunalpolitiker nötig, die zu ihren christlichen Überzeugungen stehen und auf der Basis des christlichen Menschenbildes ihr Lebensumfeld gestalten.“

Der Diözesanrat ruft in seiner Kampagne besonders zu politischem Engagement für die Armen und Benachteiligten auf. Solidarität könne beispielsweise in Projekten zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit oder zur Förderung von Menschen mit Behinderung, in sozialen Beratungsdiensten oder persönlicher Begleitung für Menschen in schwierigen Situationen konkret werden. Familien mit Kindern könnten gefördert werden, indem die Kommune ausreichend Kindertageseinrichtungen sowie Familienberatungsstellen schaffe und Räume für die Jugendarbeit zur Verfügung stelle. Entscheidend seien auch der Einsatz für die Bewahrung der Schöpfung und für weltweite Gerechtigkeit.

Pfarrgemeinderäte und katholische Verbände werden in der Kampagne auch dazu aufgerufen, einen Beitrag zu Information und Meinungsbildung der Wähler zu leisten, beispielsweise durch Podiumsdiskussionen, zu denen Kandidaten der verschiedenen Listen geladen werden. Der Arbeitskreis Kommunalpolitik des Diözesanrats, der die Kampagne vorbereitet hat, bietet den Räten und Verbänden Unterstützung bei der Durchführung von kommunalpolitischen Veranstaltungen an. Postkarten und Plakate mit dem Slogan der Kampagne sowie Faltblätter, die Vorschläge zu relevanten politischen Arbeitsfeldern enthalten, werden derzeit vom Diözesanrat versandt, ergänzt durch das Papier „Gemeinsam stärker“ des Vorstands des Diözesanrats, das Positionen zur Zusammenarbeit zwischen den Kommunen enthält. (gob)

Hinweis:
Die Materialien zur Kampagne stehen auch unter www.dioezesanrat-muenchen.de/kommunalpolitik zur Verfügung und können kostenlos beim Diözesanrat unter dioezesanrat@erzbistum-muenchen.de oder 089/21 37-12 61 bestellt werden. 

(Dieser Text wurde der Webseite des Erzbistums München und Freising entnommen)