"Wir arbeiten für eine Gesellschaft, in der alle mitmachen und mitgestalten können."

"Bayerischer Miteinander-Preis 2014" zur Kampagne "Inklusion in Bayern"

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 176 klicks

- Ich bitte die politischen Verantwortungsträger zwei Dinge nicht zu vergessen: die Würde des Menschen und das Gemeinwohl. - (Twitter von Papst Franziskus am 1. Mai 2014)

In Bayern hat das Sozialministerium die langfristige Kampagne „Inklusion in Bayern“ gestartet, die die Inklusion behinderter Menschen in der Gesellschaft fördern soll. Die bayerische Sozialministerin Emilia Müller erklärte: „Wir arbeiten für eine Gesellschaft, in der alle mitmachen und mitgestalten können. Die Menschen mit Behinderung mittendrin.“ Um eine so breite Öffentlichkeit wie möglich anzusprechen, werden besondere Initiativen zur Inklusion mit dem „Bayerischen Miteinander-Preis 2014“ ausgezeichnet. Anhand der konkreten Beispiele soll in der breiten Öffentlichkeit anschaulich aufgezeigt werden, dass das Zusammenleben und -arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung für alle eine große Bereicherung darstellt.

Schirmherrin des Preises ist Anna Schaffelhuber, fünffache Goldmedaillengewinnerin bei den Winter-Paralympics 2014: „Als Sportlerin stelle ich mich jeden Tag dem Wettbewerb. Als Schirmherrin für den 'Miteinander-Preis 2014' möchte ich Sie auffordern, sich am Wettbewerb des Bayerischen Sozialministeriums für Menschen mit Behinderung zu beteiligen. Ich freue mich auf Ihre Projekte und Initiativen!“

Noch bis zum 29. August 2014 können die Bewerbungen für den mit insgesamt 14.000 Euro dotierten Preis eingereicht werden. Die Preisverleihung wird am 20. Oktober 2014 in München stattfinden. Weiterführende Informationen können dieser Seite entnommen werden.