Wir sind Brüder

Papst Franziskus besucht Benedikt XVI. in Castel Gandolfo

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 1092 klicks

Gestern, am Samstag, den 23. März 2013, fand das Treffen zwischen Papst Franziskus und Benedikt XVI., dem emeritierten Papst, statt.

Gegen 11.45 Uhr brach Papst Franziskus mit dem Helikopter von der Domus Sanctae Marthae im Vatikan nach Castel Gandolfo, der vorübergehenden Residenz Benedikts XVI., auf. Gegen 12.15 Uhr landete der Hubschrauber an seinem Zielort, und Papst Franziskus wurde von Benedikt XVI. unmittelbar nach dem Landen begrüßt. Beide umarmten sich herzlich.  

Mit dem Wagen wurden Papst Franziskus und Benedikt XVI. anschließend in Begleitung Msgr. Georg Gänsweins, des Präfekten des Päpstlichen Hauses und Privatsekretärs des emeritierten Papstes, zur pästlichen Residenz gebracht.

Das Treffen setzte sich mit einem gemeinsamen Gebet in der Kapelle fort. Benedikt XVI. lud Papst Franziskus zum gemeinsamen Beten ein, welcher aber den Ehrenplatz in der Kapelle ablehnte mit den Worten „Wir sind Brüder“.

Nach dem Gebet begaben sich Papst Franziskus und Benedikt XVI. in die Privatbibliothek. Das dort stattfindende Gespräch dauerte circa 45 Minuten, bis um 13.15 Uhr.

Papst Franziskus, der Benedikt XVI. stets siezte, überreichte dem emeritierten Papst als Geschenk eine Ikone mit der Darstellung der „Madonna dell'Umiltà“ (Madonna der Demut). Während er die Ikone an Benedikt XVI. übergab, sagte er: „Es ist ein Bild, das ich nicht kenne. Man sagte mir, sie heiße 'Madonna dell’Umiltà‘, und ich habe an Sie gedacht.“ Darauf drückte Benedikt XVI. gerührt die Hände Papst Franziskus‘ und bedankte sich herzlich.

Um 14.42 Uhr stieg Papst Franziskus wieder in den Hubschrauber und kehrte in den Vatikan zurück. Es war die erste persönliche Begegnung der beiden Päpste.