Wir wollen Papst Franziskus und den Patriarchen Bartholomaios I. sehen

Jerusalemer Christen schreiben an den Nuntius

Rom, (Fides) | 263 klicks

„Im Vorfeld des Besuchs von Papst Franziskus in Jerusalem und dessen Begegnung mit dem Patriarchen Bartholomaios I. möchten wir unser Recht auf Treffen mit unseren geistlichen Oberhäuptern in Anspruch nehmen“, so Christen aus Jerusalem an den Apostolischen Nuntius in Israel und Apostolischen Delegaten für Jerusalem und Palästina wenige Tage vor dem Besuch des Papstes in der Heiligen Stadt. Die Initiative ging von einigen katholischen Gläubigen der Pfarrei des Erlösers in der Jerusalemer Altstadt aus. „Doch wir sprechen damit im Namen aller in Jerusalem lebenden Christen“, so Hania Kassissieh, eine mit einem katholischen Christen verheiratete orthodoxe Christin. Die Vertreter der Initiative werden am heutigen Nachmittag vom Patriarchalvikar des Lateinischen Patriarchats Jerusalem, Bischof William Shomali, empfangen.

„Wir wissen“, heißt es in dem Brief, „dass der Gottesdienst für die palästinensischen Gläubigen in Bethlehem stattfinden wird, doch wir glauben, dass wir als Einwohner Jerusalems und Nachfahren der ersten Christen, nicht an der Begegnung mit unseren Oberhäuptern teilnehmen können. Denn die israelischen Behörden wollen während des Besuchs eine Ausgangssperre verhängen, die auch für das christliche Viertel gilt. Dies ist ein weiterer Versuch, unsere Existenz zu verleugnen. Wir können nicht akzeptieren, dass der Papst durch die Gassen unseres Viertels geht und dort keine Gläubigen oder andere Lebenszeichen sieht. Als einheimische kirchliche Gemeinschaft, sind wir die Gastgeber unserer Oberhirten in unserer Stadt. Wir wollen von diesem historischen kirchlichen Ereignis nicht ausgeschlossen werden und möchten unseren Beitrag zu einem guten Ausgang des Besuchs leisten.“ (GV)

(Quelle: Fides 15/5/2014)